Ein Reiseetui und mein persönlicher Wahnsinn

MAchwerk_Reiseetui1
Kennt Ihr das? Ihr seht ein Schnittmuster und habt sofort genau vor Augen, wie das fertig aussehen soll. Sofort. Ohne Kompromisse. So ist es mir bei dem neuen Machwerk-Schnitt für ein Reisetui gegangen, in dem, passend zur Urlaubszeit, alle Reisedokumente sicher aufbewahrt werden können. Total praktisch das Ding. Sogar an ein E-Reader oder Mini-IPad-Fach wurde gedacht!
MAchwerk_Reiseetui_Pässe
Als ich vor ein paar Tagen Martinas aka Frau Machwerks neues Schnittmuster im Email-Account hatte, war ich sofort Feuer und Flamme. “Ist richtig schnell genäht, nur 2-3 Stunden und Du bist fertig” schrieb sie. An sich wollte ich am folgenden Abend starten, die Stoffkombination hatte ich ja schon im Kopf und rausgesucht, aber der fehlende Reißverschluss machte mir einen Strich durch die Rechnung. Und dann die Deutsche Post. Hier ist seit Wochen keine Post mehr angekommen und so liegt meine Bestellung immer noch in irgendeinem Verteilzentrum und Martina war so lieb auf anderem Versandweg eine weitere Lieferung loszuschicken. Und die hielt ich dann am vergangenen Freitag in Händen. Wenige Stunden bevor es für ein Wochenende an die Nordsee gehen und parallel der Schnitt veröffentlicht werden sollte. Ist ja alles kein Problem dachte ich mir, dauert ja nur 2-3 Stunden, das schaffst Du locker.
MAchwerk_Reiseetui_Vorderseite
Vor dieser Schlussfolgerung wäre es eine durchaus gute Idee gewesen, mir eine Handvoll Fragen ehrlich zu beantworten nämlich zum Beispiel

a.) Ist es sinnvoll, für einen Schnitt, den Du noch nie genäht hast, mit relativ dickem Leder zu arbeiten? Einem Material, mit dem Du noch nicht so erfahren bist?
MAchwerk_Reiseetui_Leder
oder

b.) ist es darüber hinaus eine gute Idee, dieses Leder nur in Teilen zu verwenden und sich damit auch Gedanken um symmetrische Zuschnitte und Nähte machen zu müssen?
MAchwerk_Reiseetui_Rückennaht
vielleicht auch

c.) tust Du Dir, Du bekennender Nahtfarben-Fetischist, damit einen Gefallen sowohl innen, als auch außen, mehrere sehr unterschiedliche Farben einzusetzen, die  zum ständigen Wechseln der Ober- und Unterfäden während dem Nähen der sichtbaren Nähte zwingen? Und das, wo man beim Nähen auf Leder keine zweite Chance bekommt?

Ich weiß, ich bin, was Ziernähte angeht, leicht verhaltensauffällig. Ich habe also immer, wenn Außen-oder Innenfarben gewechselt wurden, beim Nähen angehalten, verriegelt und den jeweils passenden Ober-und Unterfaden eingesetzt.
MAchwerk_Reiseetui_Detail1
Ich bin mir fast sicher, dass eine an sich sehr sympathische Dame mit Wohnsitz nahe Münster jetzt vor Lachen Ihr Kaltgetränk in den Bildschirm spuckt. Schließlich hat sie sich vergangene Woche schon über die Vorstufe dieser Manie auf ihrem Blog lustig gemacht.

Ich schätze wir sind, was die  Antwortmöglichkeiten zu a bis c betrifft, weitestgehend einer Meinung. Aber sicherheitshalber habe ich mir diese  – zugegeben naheliegenden Fragen – vorher nicht gestellt. Ich hatte es schließlich eilig. Und da kommt man ja nur durcheinander wenn man mit Tatsachen verwirrt wird.

Ich habe also länger als 2-3 Stunden gebraucht. Deutlich. Aber ich muss sagen: Dafür ist es genau so geworden wie ich es haben wollte (wenn wir mal von einer Naht absehen, die ich, wegen Leder, nicht mehr korrigieren kann. Aber lassen wir mal die Kirche im Dorf. Ohmmmm). Und damit war der ganze Zauber den Aufwand wert.
MAchwerk_Reiseetui_Rückseite
Ich habe mich für eine männertaugliche Stoffkombination entschieden, schließlich wollte ich meinem Mann den Gang zum Flugticketschalter mit einem Traum in Rosa in der Hand ersparen.
MAchwerk_Reiseetui2
Außen habe ich ein relativ dickes Nappa-Leder in meinem Lieblings-Cognac-Ton verwendet. Dasselbe Leder, dass ich schon für die Tasche meines Papas verwendet habe. Butterweich ist das und passend zu meiner (gekauften) Lieblingshandtasche! Wenn das mal nicht wunderbar ist! Gekauft habe ich vor einiger Zeit ein relativ großes Stück bei diesem Ebay-Händler.
MAchwerk_Reiseetui_C+S
Der blaue Stoff mit den handgeschriebenen US-Bundestaaten stammt aus der ersten Serie von Cotton & Steel und ist ein weicher Canvas. Gekauft habe ich ihn bei Stoffsalat und ein bißchen was ist noch da.
MAchwerk_Reiseetui_gefüllt
Dieser etwas breitere, metallisierte Reißverschluss stammt aus dem Machwerk-Shop und ich habe ihn mittlerweile ein paar Mal vernäht. Die sind absolut großartig! Robust und optisch hochwertig und dabei ganz einfach zu vernähen. Die Raupe ist aus Kunststoff und damit konnte ich das Reißverschlussende mit Leder einfassen. Das wäre mit einem Metallreißverschluss niemals gutgegangen. Für das Schnittmuster wird ein etwas breiterer Reißverschluss empfohlen damit man die Tasche auch ordentlich bestücken kann. Denn da geht ganz schön was rein!
MAchwerk_Reiseetui_Mittelfach
Innen habe ich für den Hintergrund und für die Sichtschutztasche einen Canvas von Monaluna verwendet, gekauft bei der Eulenmeisterei. Senfgelb, mal als meine so-gar-nicht-Lieblingsfarbe betitelt, entwickelt sich schön langsam zu einem wahren Liebling! In Kombination mit blau finde ich es einfach toll. Dazu ein passender Uni und zwar “Honey” von Art Gallery, gekauft bei der Glücksmarie in Hamburg.
MAchwerk_Reiseetui_Brücken
Der blaue Stoff mit den Brücken heißt “Bridgetown” und stammt aus der Serie “Waterfont Park” von Violet Craft für Michael Miller. Eine in 2013 sehr populäre Stoffserie. Zu sehen sind die Brücken der Stadt Portland. Auch das fand ich sowohl zum Reisethema passend und noch dazu männertauglich. Auf die Idee bin ich im letzten Herbst schon einmal gekommen, denn den Großteil des damals gekauften Stoffstücks habe ich zu einer Küchenschürze für meinen Papa vernäht. Damals kombiniert mit weinrotem Uni. Hat mir auch richtig gut gefallen. Warum habe ich davon eigentlich kein Foto gemacht? Muss mal wieder eine Nacht- und Nebel-Aktion gewesen sein.
MAchwerk_Reiseetui_Vinyl1
Martina empfiehlt im Schnittmuster für das optionale Trennfach transparente Tischfolie. Zu diesem Thema gibt es einen spannenden Artikel von “Crazy Mom Quilts”, die sich, bevor sie ein Schnittmuster für Vinylsäckchen herausgebracht hat, durch die verschiedensten Vinylsorten und -Stärken getestet hat. Ihre Empfehlung fürs Nähen: Eine Stärke von 16 Gauze. Weich genug zum Nähen und Biegen aber trotzdem formstabil. Aber was bitte ist 16 Gauze?
Vinyl_By Annies2
In den USA kann man so etwas fertig auf der Rolle kaufen und da Annie es oft in ihren Schnittmustern empfiehlt, importiert Grete diese Rollen mit 16 Gauze starkem Vinyl. Ich habe eben dieses Vinyl von der Rolle benutzt und bin total begeistert! Lässt sich ganz leicht vernähen und findet bei mir sicherlich noch Verwendung in Taschen und Kofferanhängern. Und vielleicht in diesen Work-in-Progress-Beuteln von Crazy Mom Quilts.
Vinyl_By Annies
Das Schnittmuster zum Reiseetui gibt es seit heute Morgen im Machwerk-Shop. Das Schnittmuster kann ich uneingeschränkt empfehlen. Weitere Probenäherinnen haben herrliche Varianten gezaubert, schaut ruhig mal vorbei!
MAchwerk_Reiseetui_Innen
Kommt gut durch die Woche!
Liebe Grüße

Barbara

28 thoughts on “Ein Reiseetui und mein persönlicher Wahnsinn

  1. 1
    Veronika says:

    Ist ja der Hammer, das Teil! Mein Gott bist du geordnet unterwegs. Das ist Feinstarbeit! Und dein Blog liest sich wie immer so toll, auch wenn ich gar nicht nähe 😉
    Ich drück dich und knutsch dich.

  2. 2
    Rike says:

    Liebe Barbara,
    dein Reiseetui gefällt mir außerordentlich gut!!! Ich habe es heute morgen schon bei Martina bewundert – und das Schnittmuster sofort bestellt – inkl. RV. Jetzt hoffe ich, dass die Post wirklich ihr Wort hält und bald bei mir ankommt.
    Dein Post ist übrigens köstlich! Ich musste auch herzlich lachen, denn ich habe Gretes Post, in dem du so nebenbei erwähnt wirst, auch gelesen. Aber ich kann dich verstehen – der passende Oberfaden lässt dein Reiseetui so richtig, richtig nobel und edel aussehen. Ich denke, es hat schon tolle Dienste am Wochenende geleistete.
    Liebe Grüße,
    Rike

    • 2.1
      Barbara says:

      Danke Rike! Das Schnittmuster ist echt super, das lohnt sich. Und ohne dem ganzen Firlefanz auch schnell genäht – versprochen!

      LG Barbara

  3. 3
    Almut says:

    whowwwwww!!! Soooooooo toll! Das mit den Nähten und der Perfektion kenne ich so gut 🙂 Das wird auch mit zunehmendem Lebensalter leider nicht wirklich besser trotz Weitsichtigkeit.
    Aber sag mal wie hast Du das an den Lederkanten gelöst? Ich sehe kaum offene Lederkanten – liegt das Leder da doppelt?

    • 3.1
      Barbara says:

      Danke Almut! Es gibt keine offenen Lederkanten, außer als Einfassung des RV-Endes. An den anderen Stellen habe ich den Stoff draufgelegt, angenäht, umgeklappt und abgesteppt. Mit Vlies habe ich dann den Unterschied in der Höhe ausgeglichen. Das Leder hat kein Vlies und die Stoffteile dafür mehrere Lagen bis die Haptik dieselbe war.

      Nahe des RV habe ich das Leder wie Stoff rechts auf rechts angenäht und gewendet. Und anschließend abgesteppt. Dafür braucht man schon eine leistungsstarke Nähmaschine.

      Viele Grüße Barbara

  4. 4
    Lulu says:

    Du perfektionistin….es ist wirklich perfekt geworden! Ich bin verliebt…
    Liebe Grüße,
    Lee

  5. 5
    grete says:

    Ach, Schätzelein! Das ist bei mir ja nur die blanke Bewunderung für deinen Perfektionismus! Sieht TOTAL toll aus! Aber stimmt natürlich- habe ein bisschen gegackert- obwohl ich glaube, dass uns das zu einem so guten Team macht: du sorgst hier und da dafür, dass ich mich mehr bemühe – und ich dafür, dass du es auch mal gut sein lässt, oder? Schmatz, Grete

  6. 6
    griselda says:

    Tatsache: Du hast die Fadenfarbe getauscht. Himmel, das ist unglaublich.
    Ich selbst bin da völlig industriegeschädigt, ich würde das sicher nicht wechseln.
    Du bist Couture und das ist gut so.
    Nähte in Grundfarbe tarnen sich auch besser und man sieht eventuelle Längendifferenzen bei den Stichen nicht so. (Nicht dass deine Bernina das nötig hätte… 🙂 )
    Tolle Verarbeitung, wobei offenkantiges Arbeiten bei Leder immer eine Wahlmöglichkeit ist. Die Schnittkante des Leders scheint aber auf dem Foto etwas heller, da ist dein klassisches Verstürzen unauffälliger wenn es nicht ins Rustikale abdriften soll.
    Toll genäht, toll geschrieben.
    Vielen Dank!

  7. 7
    NadelEule says:

    Liebe Barbara,
    Ich habe herzlich gelacht, auch gerade weil ich den Post der sehr netten Dame aus dem Münsterland auch gelesen habe *Grins*! Aber die Bezeichnung meiner Vorkommentatorin trifft es perfekt: Du bist Couture <3<3<3

    Danke für die neue Inspiration und vorallem Motivation!

    Liebe Grüße, Yvi

  8. 8
    Annika says:

    Ach, das ist wirklich wunderschön geworden. Da hat der Perfektionismus doch wirklich was Gutes. Super, super toll!
    Ich hatte den Schnitt eh schon bewundert, aber jetzt komm ich wohl nicht mehr drum rum ihn zu ordern…

  9. 9
    sandra says:

    Wunderschön und tolle Farbkombination!
    Liebe Grüße
    Sandra

  10. 10
    DreiPunkteWerk says:

    Na, das kommt mir doch etwas bekannt vor – auch wenn mir keine Urlaubsreise im Nacken gesessen hat 😉 Die Naht durch den EtuiRücken hat mich auch etwas ins Schwitzen gebracht… Ich hab sie einfach verkürzt und damit mein Risiko verringert, haha. Vor dem Leder habe ich erst ein Etui in Leinen genäht. Ich wechsle auch gerne das Garn, nicht nur wegen der Farbe, sondern auch wegen der Dicke. Aber wenn man den Schnickschnack weglässt, ist das Teilchen ja doch erstaunlich flott genäht.
    Dein PerfektionsDiskurs mit Grete ist einfach zu köstlich, da könnte ich gut noch eine weitere Note beisteuern 😉
    Ganz herzliche Grüße,
    Kathrin

  11. 11
    Judith says:

    Liebe Barbara,

    ich kann nicht mehr. Schön, wie du wiedermal mit viel ironie und absolut nachvollziehbar den Werdegang deines Reiseetuis beschrieben hast. Ich habe jetzt noch Tränen in den Augen, vor allem da ich Gretes entsprechenden Post ebenfalls gelesen habe.
    Ich liebe es jedoch sehr, dass du so perfektionistisch bist und deine Nähergebnisse sind ein Traum, auch heute wieder.

    viel Freude damit und auch deinem Mann.

    Liebe Grüße

    Judith

  12. 12
    Meike says:

    Hallo,
    ich bin durch Zufall auf deiner Seite gelandet und bei dem Lederfarbton hängen geblieben. Das genähte Teilchen ist der Hammer – so schön geworden. Leder habe ich leider bis jetzt auch noch nie vernäht – müsste man mal probieren. Deine Handtasche gefällt mir auch so gut, würdest du verraten von welcher Firma die ist?
    Liebe Grüße
    Meike

    • 12.1
      Barbara says:

      Liebe Meike, schön, dass Du hierhin gefunden hast und danke für das Kompliment! Die Tasche liebe ich heiß. Sid ist ein Mitbringsel aus den USA und ist von Ralph Lauren.
      Lg Barbara

  13. 13
    Meike says:

    Liebe Barbara,

    danke für die Info, vielleicht finde ich ja bei Ralph Lauren in Deutschland etwas, sonst komme ich immer wieder auf deinen Blog zum bewundern 🙂
    Heute Abend werde ich mal etwas stöbern auf deinem Blog – sehr schöne Aufmachung.
    Liebe Grüße
    Meike

  14. 14
    Eva says:

    Hallo Barbara,

    ich bin schon seit einiger Zeit stille Mitleserin in deinem Blog und jedes Mal wieder aufs Neue begeistert, was für schöne Schätze du zaubern kannst! Als ich auf deinen Aurifil-Artikel gestoßen bin, wollte ich so ein tolles Garn natürlich auch haben und habe gleich drei Rollen bestellt. Ich bin super zufrieden mit dem Garn, vielen Dank für die Empfehlung! Das Reiseetui gefällt mir sehr gut, das wir bestimmt eines der nächsten Projekte werden.

    Im Moment bin ich noch auf der Suche nach einem schönen Schnitt fur eine Laptoptasche, die meinen Bruder bei seinem Auslandssemester in Amerika begleiten soll. Hast du da aus dem Stehgreif vielleicht eine gute Idee/einen schönen Schnitt, dem du empfehlen kannst? Ich überlege, den Schnitt vom Reiseetui etwas umzuwandeln. Für eine Laptoptasche hätte ich es lieber so, dass die Reißverschlussenden beide im Stoff verschwinden (weißt du was ich meine? Bei dem echten Schnitt ist es ja nur eine Raupe vom Reißverschluss, die rundrum geht). Kann ich den Reißverschluss da dann einfach annähen oder wird es doch komplizierter als ich denke?

    Ich Danke dir, dass du dir so viel Mühe für diesen tollen Blog machst, es ist immer eine Freude etwas von dir zu lesen!

    Liebe Grüße
    Eva

  15. 15
    Ricarda says:

    ich mag deinen Blog, immer noch 😉 habe mir für den Urlaub nun wegen eben diesen Beitrags heute das Ebook von Machwerk gegönnt. Du inspirierst durch Deine Beiträge ganz wunderbar, und ich fühle mich immer ganz wunderbar verstanden. 😉 So perfekt wie Du bin ich sicher nicht, ich hatte noch nie die Idee den Faden innerhalb einer Naht farblich zu wechseln. 😉 Aber das macht Dich aus, und deswegen lese ich hier auch so gerne. Zu diesen Work-in-Progress-Beuteln nutze ich die einfachen Haushalts-Zipper – Beutel. ist für mich die günstigere Alternative. 😉 aber das Vinyl von der Rolle werde ich sicher auch mal ausprobieren. Vielen Dank für Deine vielen Anregungen.. Alles Liebe und noch einen schönen Sommer wünscht Ricarda

  16. 16
    Yvonne says:

    Liebe Barbara,

    Dein Etui ist soll geworden und ich habe auch soeben mal die Reißverschlüsse geordert.

    Hast Du das angegebene Vlies benutzt oder Soft & Stable … das hätte ich nämlich noch vorrätig?

    Komm gut über den Sommer 🙂

    Liebe Grüße

    Yvonne

  17. 17
    Ermler Birgit says:

    Liebe Barbara,

    Das Etui ist mal wieder der Hammer. Wunderschön und noch dazu, wie beabsichtigt, Männertauglich.
    Mit dem Leder echt klasse.
    An Leder trau ich mich noch nicht ran, mal schauen wie ich meinem Mann so ein schönes Etui zaubern kann.
    Danke für deine tollen Anregungen, ich bin begeistert.

    Liebe Grüße
    Birgit

  18. 18
    Nadin says:

    Liebe Barbara,
    ich folge deinem Blog schon eine Weile und bewundere jedes Mal deine Nähkünste sowie dein Gespür für schöne Stoffe und Farben. Deine Variante des Reiseetuis hat mich gleich inspiriert und ich möchte ebenfalls ein Etui aus Leder und Stoff nähen. Da ich selber noch nicht mit Leder gearbeitet habe, wollte ich dich fragen, ob du mit ein paar Tipps geben könntest?
    Hast du für die Außenseite komplett Leder genutzt und den Stoff darauf genäht? Hast du die Außenseite dann innen trotz des dicken Leders noch mit Decovil und Volumenvlies verstärkt? Ich dachte, dass ich es vielleicht nicht mehr verstärken bräuchte.
    Ganz liebe Grüße, Nadin

    • 18.1
      Barbara says:

      Liebe Nadin,

      Oh da freue ich mich aber, dass Dich meine Version inspiriert! Ich habe Leder nur dort verwendet, wo es zu sehen ist. Das Leder selbst hat kein Vlies. Es ist auch so schon sehr dick und stabil. Den Stoff habe ich rechts auf rechts draufgelegt und festgenäht. Die Rundung muss man dann nur gegenläufig zuschneiden damit sich danach diese Form ergibt. Dann habe ich den Stoff umgeschlagen und mit einer anhat fixiert. Auf Leder kann man nicht gut korrigieren denn man sieht die Einstichlöcher wenn man etwas auftrennt. Wenn man aber diese Taktik anwendet kann man ohne Probleme nochmal auftrennen weil die obere Lage ja aus Stoff ist. Der Stoffteil ist mit Vlieseline in mehreren Lagen bebügelt damit der Teil genauso stabil und dick ist wie der Lederteil. Das geht z.B. Mit Vlieseline 320 und 640 in Kombination.

      Grundsätzliches zum Ledernähen:

      1. eine Ledernadel verwenden
      2. die Stichlänge deutlich verlängern sonst wird das Leder perforiert und reißt
      3. einen Terlonfuss verwenden oder Tesa oder Washitape unter den Nähfuss kleben damit das Leder beim Nähen nicht stoppt
      4. dickeres Garn verwenden, z.B. Jeansgarn oder Aurifil 28W.
      5. langsam nähen, denn wie gesagt, korrigieren geht nur schlecht.
      6. das A und O ist eine Nähmaschine, die mit dem Material zurecht kommt. Am besten an einem Rest oder alten Gürtel testen

      Viel Erfolg!
      Lg Barbara

      • Nadin says:

        Liebe Barbara,
        ganz, ganz lieben Dank für deine Antwort! Ich glaube, dass ich das wirklich erstmal an einem kleinen Lederstück testen muss. Ich bin aber schon ganz gespannt. Bisher wollte ich den Stoff auf das Leder nähen, damit die Fläche gleichmäßig dick ist…mal sehen, ob das funktioniert.
        Apropos, Danke, dass du deine Nähwerke mit so ansprechenden Bildern und Text präsentierst und uns daran teilhaben lässt. Ich finde, dass du einen wirklich schönen Geschmack hast.
        Alles Liebe, Nadin

  19. 19
    Barbara says:

    Das Etui sieht toll aus! Hut ab!
    Und wenn Dir die Work-in-Progress-Taschen von Crazy Mom Quilts gefallen ist vielleicht auch die Double Pocket Pouch von Aneela Hoey etwas für Dich? Ebenfalls mit 16-gauge-starkem Vinyl. http://comfortstitching.typepad.co.uk/comfortstitching/2015/03/double-pocket-pouch.html
    Auf alle Schnitte gibt es heute noch unter dem Code Fall30 30% – allerdings ist der Tag schon fast vorbei und die Briten uns außerdem eine Stunde voraus…. Da heißt es schnell sein.
    Liebe Grüße, Barbara

    • 19.1
      Barbara says:

      Liebe Barbara,

      vielen Dank für den Link. Und soll ich Dir was sagen? Die Tasche habe ich schon genäht! Hier im Blog war sie noch nicht, aber sie liegt hier schon fertig. Und, wie gefällt sie Dir?

      Liebe Grüße Barbara

      • Barbara says:

        Hallo Barbara, habe die Tasche bei Deinem neuen Blogpost heute gleich erkannt 🙂 (und bei dieser Gelegenheit erst gesehen, dass Du auf meinen Kommentar geantwortet hattest). Sie gefällt mir SEHR! Liebe Grüße, Barbara

  20. 20

    […] Großartiges Reiseetui von Machwerk (Hier ein Beispiel von Das mach ich nachts). […]

Comments are closed.