Lebenszeichen

Ein frohes neues Jahr, meine Lieben! Darf man das an einem 28. Januar überhaupt noch wünschen? Aber es bleiben Euch und mir ja immer noch 11 Monate, um viel Schönes zu erleben und um Euch mit unserem gemeinsamen Hobby so richtig kreativ auszuleben. Kurzum: Ein erfülltes, analoges Leben. Das wünsche ich Euch.
IMG_9260_kl
Und da sind wir auch schon bei meinem aktuellen Dilemma. Mein letzter Blogpost ist schon viele Wochen alt. Eine so lange Pause hat sich hier noch nie eingeschlichen. Mir liegt jetzt auf der Zunge (bzw. in den Fingern) eine Entschuldigung hinterherzuschieben. Weil ich es selber nicht so will und mir wünsche, dass ich sehr regelmäßig zum Bloggen komme. Nur noch eine Entschuldigung mehr, denn es ist mittlerweile ein echtes Mantra geworden, jeder Blogleser-Email und jedem Blogpost eine Entschuldigung beizulegen. Für die viel zu späte Antwort. Für die immer noch nicht gezeigten Bilder aus Houston (ist ja erst ein Vierteljahr her, dass wir da waren…), für die Dinge, die hier längst umgesetzt hätten werden sollen und immer noch auf Veröffentlichung warten. Auf nicht besprochene Bücher, und so weiter, und so weiter. Tatsache ist: Mein Anspruch an meinen Blog und die Wirklichkeit driften immer weiter auseinander. Und damit bin ich nicht glücklich.
IMG_2434_kl
IMG_2351_kl

(Charlotte mit Ihrer Bluse aus Liberty Tana Lawn, Schnitt: Oliver & S, Butterfly Blouse. Die Bluse hat es leider nie in den Blog geschafft. Völlig unverdient, denn Schnitt, Stoff und Model sind toll!)

Als ich diesen Blog gestartet habe, hätte ich niemals damit gerechnet, dass hier mal tausende Menschen verfolgen, was ich mir in meinen regelmäßigen Nachtschichten so zusammenbastle. In meinen kühnsten Träumen nicht. Selbst in den letzten Wochen, ohne das es hier irgendetwas Neues zu sehen gäbe, schauen jeden Tag Tausende vorbei. Ich empfinde das als großes Kompliment und ich danke Euch dafür.

Damals, als ich diesen Blog gestartet habe, habe ich auch nicht im Ansatz absehen können, was das für mich und meinen Alltag bedeutet. Jeden Tag erreichen mich Emails mit Fragen aller Art, Sponsorenanfragen und auch die Social Media Kanäle wollen gepflegt werden. Probenähen und Blogtouren haben feste Abgabetermine für Beiträge. Und so gibt es neben einer beruflichen, mittlerweile auch eine tägliche Blog-to-do-Liste, die ich am Feierabend abarbeiten muss. Eigentlich ist dieser Blog, wollte man ihn auf dem Professionalitätslevel halten, auf dem ich ihn gerne hätte, ein Halbtagsjob. Ich hab aber schon einen Job, und der ist nicht halbtags. Und ich habe eine Familie mit zwei kleinen Kindern, deren Bedürfnisse an erster Stelle stehen.

Sicherlich könnte ich diesen Blog mittlerweile auch kommerzialisieren und ihn zu einem (Teilzeit-) Job für mich machen. Und es würde mir sogar Spaß machen, da bin ich sicher. Denn das Nähen und Schreiben macht mir wahnsinnig viel Freude. Aber kommerzialisieren heißt, mit Firmen zusammenarbeiten und Euch vieles vorstellen, wofür ich von Auftraggebern bezahlt werde. Ich finde es absolut legitim als Blogger solche Angebote anzunehmen und sich für die viele Arbeit auch entlohnen zu lassen. Und viele Blogger haben das sehr gut im Griff, schreiben abwechslungsreiche, informative und absolut lesenswerte Posts, auch wenn ein Sponsorenauftrag dahintersteht. Und vor allem wählen sie mit Bedacht, welche Kooperation ihnen für ihre Leser sinnvoll und glaubwürdig erscheinen. Eine echte Gradwanderung und Hut ab vor jedem, der das gut im Griff hat.

Ich selbst habe mir zu Anfang auf die Fahnen geschrieben hier niemals ein Produkt anzupreisen, dass ich nicht vorab selbst getestet und für gut befunden habe. So gut, dass ich es meiner besten Freundin empfehlen würde. Und daran habe ich immer festgehalten. Deshalb lautet meine tägliche Antwort in Emails bei Sponsorenanfragen: Danke für die Email und Anfrage, aber nein.

IMG_7990 IMG_7989(Charlottes erste Frage nach dem Kindergarten: Mama, darf ich Dir heute wieder die Nase anmalen? Wenn es mal nur bei der Nase bliebe…)

Vor ein paar Wochen hat mein analoges Leben von jetzt auf gleich meine volle Aufmerksamkeit verlangt. Ich habe Dienstreisen abgesagt, Weihnachtsgeschenke online bestellt und mich voll und ganz der Familie gewidmet. Und während dieses ungeplanten Rückzugs habe ich mich wirklich gefragt, ob ich das noch so will. Ob es mir gut tut mich für ein Hobby einem ewig schlechten Gewissen auszusetzen. “Aber Du schuldest doch keinem was” sagt mein Mann dann immer. “Entspann Dich!”. Aber das fällt mir schwer. Wenn mir jemand eine Email mit einer dringenden Frage schickt und ich erst Tage später antworten kann, dann tut mir das leid! So möchte ich nicht mit Euch umgehen. Auch eine Sponsorenanfrage nicht zu beantworten, auch wenn die Antwort “Nein, danke” lautet, ist einfach unhöflich.

Und nach langem inneren Hin und Her, bei dem ich für mich auch die Option durchdacht habe mit dem Bloggen ganz aufzuhören, habe ich mich dazu entschieden, weiter zu schreiben. Aber wahrscheinlich seltener als bisher. Eben so wie ich es schaffe, ohne mir dafür ein Bein ausreißen zu müssen.

Für mich hat sich Instagram, ein soziales Netzwerk, in dem Fotos geteilt werden, als beste Möglichkeit herausgestellt in Kontakt mit anderen Nähbegeisterten zu bleiben. Da wird oft nur ein schnelles Handybild hochgeladen, ein Satz dazu – fertig. Das kriege ich hin, auch mehrmals die Woche. Wie genau Instagram funktioniert wird hier gut erklärt.
Schultüte1 IMG_4201_kl

(eine Patchwork-Schultüte, die ich in diesem Sommer genäht habe, Stoffe: Mo Bedell, Full Moon Lagoon für Andover, leider nicht mehr zu bekommen. Auch hierzu hat es leider nie einen Blogpost gegeben)

Und so gibt es in meinem Instagram-Profil mittlerweile immer die aktuellen Fotos. Alle hier gezeigten Fotos stammen aus meinem Instagram-Feed. Und auch wenn viele Blogger mittlerweile ganz zu Instagram abdriften, werde ich das nicht tun. Ich schreibe gerne, ich gebe mir gerne Mühe mit einem Foto und einer Anleitung und deshalb wird es auch den Blog weiter geben. Wer mir aber bei Instagram folgen will, ist herzlich eingeladen. Dort heiße ich, wie hier, Dasmachichnachts (Namen werden dort immer zusammengeschrieben oder können nur durch Sonderzeichen getrennt werden). Wenn Ihr mir etwas Genähtes zeigen oder mich etwas fragen wollt, schreibt unter Euer Foto @dasmachichnachts, dann taucht Eure Nachricht bei mir auf und ich kann Euch antworten. Das hat sich für mich als die schnellste Art der Kommunikation rausgestellt.
Tasche Grün kl
Von mir gibt es also an dieser Stelle keine Vorsätze für dieses Jahr. Was kommt, das kommt. Ich freue mich, wenn wir uns auch über kleinere Pausen hinweg erhalten bleiben und ich Euch hin und wieder mit etwas Schönem hier willkommen heißen darf.
Cotton and Steel kl
Aber hiermit lehne ich mich nicht zu weit aus dem Fenster. Momentan nähe ich nach einer kleinen Patchworkphase zwei Taschen, die es definitiv kommende Woche hier zu sehen gibt. Frau Machwerk war nämlich wieder fleißig und hat, so finde ich, ihren bisher besten Schnitt konzipiert. Ich bin gespannt, ob er Euch auch so gut gefällt wie mir. Aber mehr dazu in ein paar Tagen.

Viele Grüße
Barbara

34 thoughts on “Lebenszeichen

  1. 1
    Carina says:

    Liebe Barbara, herzlichen Dank für die netten Worte. Auch ich habe durch Deinen Blog zum Nähen gefunden und bin immer noch mit Begeisterung dabei. Es war wirklich sehr ruhig zuletzt auf Deinem Blog und man konnte schon ahnen, daß Dein Tag einfach zu wenig Stunden hat. Ja das ist sehr sehr schade, Dich hier nun nur noch selten zu “treffen”. Ich bin kein Fan von Insta und Co, da werden einem immer nur so Brocken hingeschmissen, nach dem Motto friß Vogel oder stirb. Als Näh-Anfänger bist du da verloren. Auch Grete schreibt nur noch englisch, da bin ich außen vor (und viele andere bestimmt auch), so gut ist mein englisch nicht. Ich wünsche Dir alles Liebe, bleib gesund.
    Viele Grüße
    Carina

    • 1.1
      Margit says:

      Liebe Barbara,
      mir gehts da wie Carina, aber “der Windstoß einer zufallenden Tür, öffnet eine andere” und so geht das Leben immer weiter!
      Alles Gute für dich,
      Margit

  2. 2
    Marion says:

    Liebe Barbara,
    ich habe mich schon seit einiger Zeit gefragt, wie du das alles schaffst und kann verstehen, dass du hier kürzer treten willst. Nimm dir jetzt die Zeit für deine Familie und deinen Job. Aber bleib uns mit deinem Blog erhalten. Ich werde mich weiterhin freuen, ab und zu von dir zu lesen.
    Viele liebe Grüße
    Marion

  3. 3
    Juliane says:

    Hallo Barbara,

    ich verstehe dich so gut! Seit September bin ich wieder vollzeit in einen neuen Job eingestiegen und habe seitdem kaum noch Zeit gehabt an ein großes Quilt-Projekt überhaupt zu denken. Die Zeit fürs Nähen von kleinen Projekten knappse ich mir noch ab aber schon zum Fotografieren und erst recht zum Posten komme ich dann oft nicht mehr. Aber denk dran, deine X Seiten voller schöner Bilder und Tutorials, mit Anregungen und Stoff-Inspirationen sind jeden Tag sichtbar, auch wenn du mal einen Monat nicht schreibst. Und ich persönlich greife regelmäßig wieder darauf zurück.

    Ohne dich hätten meine Töchter ihre wunderschönen Wee Wander Quilts nicht, in die sie sich jede Nacht reinkuscheln, die Stoffserie habe ich bei dir kennen gelernt. Und so könnte ich noch ewig weitermachen. Dein Mann hat recht, du schuldest hier niemanden etwas, aber wir dir unseren Dank für diesen tollen und liebevoll gestalteten Blog.

    Ein Tipp von mir, nimm dir “Elternzeit” und schreibe nur wieder, wenn du WIRKLICH Lust dazu hast. Und wenn es ein halbes Jahr ist, dann ist das halt so. Wenn du dich aus schlechtem Gewissen heraus zwingst, wird es dir bald keinen Spaß mehr machen und das will ja keiner.

    So und ich bin nicht böse wenn du die Taschen nächste Woche nicht hier zeigst, weil dir was dazwischen gekommen ist und wehe du antwortest auf diesen Kommentar 😉

    Liebe Grüße

    Juliane

  4. 4
    Dunja Krug says:

    Liebe Barbara,

    Hut ab! Ehrlich zugeben, dass was nicht mehr klappt, weil es den eigenen hohen Ansprüchen nicht genügt, das ist nicht einfach. Ich bin durch Dich ans Nähen gekommen – auch nachts, weil auch berufstätig und mit Familie und finde, nähen, bloggen, arbeiten, fotografieren UND alles beantworten, das kann doch gar nicht gehen.
    Ich freu mich über Deine und Gretes Bilder bei Instagram, über jeden Post, den Du veröffentlichst und alles, was Dir in dem Tempo und der Qualität die Du nun mal bietest, gut in den Zeitplan passt.
    Und wem die Bilder von Houston zu lange dauern, der hätte selbst hinfahren können 😉

    Bleib genau so menschlich, empfiehl nur wirklich gute Sachen, mach keine Schleichwerbung, bleib Barabara. Hab ich richtig gesehen auf dem Pattydoo Film, das warst doch Du, oder? Wie schön! Keine Sorge, wir haben alle auch noch ein analoges Leben. Und wie das bei guten Freunden so ist: Man muss sich nicht ständig sehen. Was zählt ist doch der Inhalt.

    Liebe Grüße
    Dunja

  5. 5
    Claudia says:

    Liebe Barbara,
    und ich hatte mich gefragt, mit wie vielen bzw wenigen Stunden Schlaf du auskommst, wenn du das alles nachts machst… Danke für dein Engagement und tue nun das, was nötig ist, um dir die Freude dabei zu erhalten! LG Claudia

  6. 6
    Allison says:

    Work/life balance, including time to sew and then blog about it, can be really hard to manage. For so long I struggled with the same things – full time work, two small kids, not having the time to devote to my blog or sewing like and wanted… and then I finally came to the point that something just had to give. Even though I lost a lot of blog reader’s who were like fair-weathered fans that left at the drop of a hat as soon as they were not continiously being flooded with inspiration, it soured me and left me at a loss for words. My silence was almost a year, but it was exactly what I needed to re-tank and try it again. Can I sing songs of great successes now that I’ve started blogging again after such a “long” break? Hardly. But I can tell you that my balance has returned. My inspiration has returned. My words have even returned… I even enjoy it again. Whether you blog once a week, or once a year, you’ll have this loyal reader that you know will pop in from time to time to say hello. As Claudia said, ultimately it’s about doing what you need to to keep the joy in it!

  7. 7
    este says:

    Hallo Barbara, hör auf die Worte deines Mannes und tu das was dir gut tut, nicht was vielleicht jemand von dir erwartet. Ich hab dich auf meiner Leseliste und erhalte deine posts automatisch – wenn was kommt ist gut, wenn nicht, ist auch gut. Natürlich freu ich mich über deinen anregenden Blog, aber ich versteh auch wenn man sich davon nicht vereinnahmen läßt.
    Auf Insta und Co werde ich dich trotzdem nicht treffen, denn ich finde einen Blog einfach persönlicher. Aber auch das ist ok.
    Jedenfalls alles Gute auch dir für die (Gott sei Dank) noch so vielen “Rest”-Monate des Jahres, genieße und bleib locker.
    LG este

  8. 8

    Liebe Barbara,
    lieben Dank für die ehrlichen u. offenen Worte – bis zur Mitte dieses Posts habe ich echt die Luft angehalten und gehofft, dass Du dieses Blog nicht aufgibst……große Erleichterung, großes Aufatmen!!! Deine Erklärungen und Beispiele sind grandios u. sehr detailliert – das liebe ich und es hilft mir sehr weiter. Ich weiß wie viel Arbeit dahinter steckt und schätze das sehr. Schreibe, wann es dir passt und was du willst – ich folge dir eh und freue mich, von dir wieder lesen zu können. Du bleibst dir selbst treu, und das bist DU . Das mag ich an deinem Blog und an Dir liebe Barbara !

    Liebste Grüße Karin

  9. 9

    Liebe Barbara,
    egal, ob Du viel oder wenig schreibst: alle Deine Beiträge sind so sorgfältig gemacht, dass es eine Freude ist, sie zu lesen (auch für eine Noch-Nicht-Näherin wie mich). Sie machen Lust, das Nähen zu entdecken. Und Deine Beiträge aus Houston waren und sind sensationell!
    Deshalb freue ich mich, dass Du weiter machst, so wie es in Dein Leben passt.
    Herzliche Grüße von Sabine

  10. 10
    *nane says:

    Hallo Barbara,
    Du hast Dich meiner Meinung nach genau richtig entschieden !
    Das Bloggen soll Spaß machen und nicht in Stress ausarten. Deine Post sind IMMER so ausführlich, reich bebildert mit tollen Aufnahmen und so gut recherchiert und erklärt. Das braucht Zeit und man kann das nicht aus dem Ärmel schütteln.
    Qualität statt Quantität……und genau darum werden Dir alle Leser treu bleiben, auch wenn Du weniger postest.
    Auch mir rennt oft die Zeit davon, aber wenn ich etwas neues von Dir sehe, dann nehme ich mir die Zeit und lese das, ALLES, nicht nur drüber fliegen !
    Unterdessen hat auch mein Blog sehr unter dem ständigen Zeitmangel gelitten ( ist auch alles eine Frage der Einteilung hört man oft, aber auch ich habe einen Teilzeitjob, Familie und Haushalt “nebenher” ). Das ist schade und ich bedauere das auch, aber es ist so und ich bin gerade dabei mich damit abzufinden.
    Ansonsten tummele ich mich bisher nur auf facebook, wobei ich auch schon oft selbst gemerkt habe, dass ich dann eher mal schnell ein paar Worte und ein Foto dort poste, als einen Blogbeitrag zu schreiben.
    Nun gibt´s bei mir endlich ( heute bestellt ) ein vernüftiges smartphone und ich werde mich dann auch bei instagram anmelden. Sicherlich geht es mir dann bald wie Dir und selbst facebook ist dann nicht mehr so attraktiv. Jeder den ich dazu befragt habe, findet Instagram toll, weil es einfach nicht so zeitaufwendig ist.

    Ich bin gespannt…..
    Und freue mich auf all Deine kommenden Blogposts, egal wie viele und egal wie oft oder selten 🙂
    Außerdem werde ich Dich dann auch gleich bei Instagram suchen 🙂

    Herzliche Grüße
    Nane

  11. 11
    Fränzi says:

    Liebe Barbara,
    dein Post lockt mich nun auch ein wenig aus meiner Reserve, aber ich möchte dir unbedingt das schreiben, was so viele schon vor mir taten: danke für deine so fundierten, inspirierenden! (leider auch manchmal teuren ;)) und tollen Artikel. Ich lese sie gern, ob nun dreimal im Jahr oder 30mal. Das ist völlig egal!
    Und was ich mir mal jetzt selbst zu Herzen nehme: nicht entschuldigen.
    Ich weiß es liegt immer so nahe, aber ich kann es selbst schon nicht mehr hören/lesen und es ist ja auch Quatsch. Was könnte wichtiger sein als das Real Life, noch dazu mit so süßen Kindern 🙂

    Alles Liebe für dich und bis bald,
    Fränzi

    PS: Instagram ist ein Fass, was ich definitiv nicht mit aufmache…blicke ja schon kaum andere Nachrichtenkanäle 🙂

  12. 12
    jana says:

    Liebe Barbara,
    ich gehöre zu den fasttäglichreinguckern und freue mich wirklich immer sehr, wenn es was neues gibt, aber Himmel. …was nicht geht, geht eben nicht.
    Ich hab hier schon viel Inspiration mitgenommen und werde nun auf Instagram gucken, das ist zum anschauen ja auch schön. Hier bleibe ich ganz sicher auch treu, gucken kann man ja ab und zu 😉

    wenn etwas ein schlechtes gewissen macht, ist es nicht gut für die Seele und wenn man das vermeiden oder umorganisieren kann, muss man das tun, um sich wohl zu fühlen, also los.

    Ich bin voll berufstätig als Krankenhausärttin und habe einen Sohn, 8, ich hab gelegentlich Zeit zum nähen und quilten, ab und an häkeln ich ein bisschen, aber dann auch noch bloggen???never! ich hab damit geliebäugelt, weil ich so gern bei crazymomquilts finish it up friday mitmachen wollte….aber puhuhuuuuu die Arbeit. …..dann habe ich ein pinterest board extra dafür angelegt ;)))

    Ich wünsche dir, dass du am leben, nähen, schreiben einfach viel Freude hast, das ist das wichtigste!
    liebe grüße, jana

  13. 13
    Jennifer says:

    Liebe Barbara,
    ich bin der Meinung, dass man nur so liebvolle, enthusiastische Artikel schreiben kann, wenn man auch voll dabei ist.
    Aber das geht nur ohne schlechtes Gewissen. Von daher finde ich deine Entscheidung nachvollziehbar. Auch ich habe mich immer wieder gefragt, wie du das alles schaffst.
    Ich ganz persönlich, finde es auch sehr sympathisch, dass du deinen Blog nicht zum Teilzeitjob machen möchtest, auch, wenn wir Leser wohl hellauf begeistert wären. 🙂

    Ich stöbere so gerne durch ältere Artikel auf der Suche nach Inspiration und setze mich dann an die Nähmaschine um selbst zur Tat zu schreiten.

    Lass es dir gut gehen, bleib wie du bist. Und wir freuen uns einfach weiter über jeden deiner Artikel.
    Herzliche Grüße
    Jennifer

  14. 14
    Heike says:

    Liebe Barbara,

    Ich habe schon sehr sehnsüchtig auf deinen Blogeintrag gewartet, und befürchtet, dass du uns schreibst, dass du weniger bloggen würdest.
    Ich liebe deinen Blog und bleibe dir klar treu.
    Ich versteh es vollkommen, und finde es richtig, dass du dir selbst erlaubst, weniger zu schreiben. Da geht’s dir sicher gleich besser, wenn die Entscheidung ausgesprochen ist. Es ist ein Hobby, und Hobbies sollen doch Stress abbauen und nicht machen.

    Alles liebe, und ich freue mich wann auch immer , wenn du etwas schreibst.
    Ganz liebe Grüße Heike K.

  15. 15
    Iris G says:

    Liebe Barbara,
    wie so viele Nähverrückte habe auch ich Deinen Blog vermisst. Ich kann Dich aber sehr gut verstehen. Auch bei mir kommt es immer wieder vor, dass mir sehr viele kreative Ideen im Kopf herumschwirren, ich aber keine Zeit habe sie umzusetzen, da es ja noch ein Leben neben dem Nähen gibt. Ich habe für mich akzeptiert, dass es Zeiten sehr großer und intensiver Arbeit an der Nähmaschine gibt und dann wieder “Leerlaufphasen”, in denen ich vor lauter Ideen keine einzige umsetzen kann. Und genau diese Erkenntnis wünsche ich auch Dir. Ich werde immer mal wieder schauen, ob Du etwas veröffentlich hast. Aber auch für Dich sollte der Spaß im Vordergrund stehen. Daher wünsche ich Dir, dass Du zwischendurch mal Zeit für den Blog findest. Und dass Du ansonsten den Spagat zwischen Familie, Berufstätigkeit und Hobby schaffst.

    Hoffentlich bis bald – alles Liebe
    IrisG

  16. 16
    Britta says:

    Lieber wenige und dafür wie gewohnt informative Blogeinträge. Die Familie geht eindeutig vor.

  17. 17
    NadelEule says:

    Liebe Barbara,
    Als eine ebenfalls “immer wieder Reinguckerin” habe ich jeden deiner neuen Beiträge aufgesogen, aber auch regelmäßig immer deine ganze Seite als großes Wissensarchiv genutzt. Dein Blog ist im Grunde der Grundstein und Inspiration zu meiner Onlineaktivität.
    Und seitdem ich mich selber an meinem Blog versuche, kenne ich jeden deiner oben beschrieben Gedanken nur zu gut (bis auf den mit den unendliche Kooperationsangeboten ;-)).

    Ich befürchte also, dass ich mich hier nur wiederholen kann, weil meine Vorrednerinnen alles schon gesagt haben:
    Lieber ein toller Post pro Jahr und eine glückliche und entspannte Barbara, als ständiges Deadline-Jagen und den Spasverlust am Hobby.
    Ich werde dir hier weiterhin die Treue halten und auf Instagram Folge ich dir sowieso auch.

    Ein ganz entspanntes, erfreuliches Jahr 2016 wünsch ich dir,
    Liebe Grüße, Yvi

  18. 18
    Almut says:

    Liebe Barbara,
    Ich freue mich über Instagram-Posts von Dir und bin dir unendlich dankbar für die neue Dimension, die Du meinem Nähen mit diesem unglaublich schönen Blog geschenkt hast. Das werd ich Dir nicht vergessen. Hoffe immer, dich mal persönlich drücken zu dürfen :-). Nein, bitte entschuldige Dich nicht! Es ist an uns Lesern, uns zu entschuldigen, falls wir ungeduldig waren oder verlangt haben, was doch als (großes!!!!!) Geschenk gedacht war. Sei stolz auf das, was Du tust. Alles das. Ich bin Selbstständig, habe 6 Kinder und liebe all das. Meine jetzt größtenteils erwachsenen Kinder haben mir gesagt, dass ich immer da war, wann auch immer sie mich brauchten. Ich bin mir sicher, dass Deine Kinder Dir das auch einmal sagen werden. Pass gut auf dich auf. Und: DANKE!!!!!!!

  19. 19
    morgaine says:

    Hallo Barbara
    Danke für deinen Blog, auch mit weniger Einträgen finde ich deinen Blog echt sehenswert. Freue mich über jeden neuen Eintrag und werde ja auch über bloglovin informiert, wenn ein Post erscheint. Frage mich oft, wieviele Stunden manche Blogger investieren, wenn ich mein eigene Vor’m-Kastl-sitzen-Zeit hinterfrage. Das Spass machen ist so wichtig bei solchen Dingen, ich spüre Halbherzigkeit sehr schnell heraus. Und wie Margit im zweiten Post geantwortet hat: “Das Leben geht weiter und ändert sich” empfinde auch ich. Prioritäten ändern sich und schöne Erinnerungen an intensive Zeiten sind Gold wert!
    sonnige Grüße
    morgaine

  20. 20
    Rike says:

    Liebe Barbara,
    Das Leben 1.0 geht immer vor, vor allem bei solch süßen Kindern! Mir geht es gerade ähnlich und hadere auch mit mir. Ich habe zwar nicht so viele Follower, aber trotzdem hat der Tag nur 24h und die werden gerade mit anderen Sachen ausgefüllt. Also kein schlechtes Gewissen haben – auch, wenn es leichter gesagt als getan ist. 😉
    Deine Genähten Sachen sehen wunderschön aus und du machst einen ja ganz wuschig mit dem neuen Schnitt von Machwerk. Ich liebe ihre Schnitte und die Anleitungen sind immer super durchdacht.
    LG, Rike

  21. 21
    Angela says:

    Liebe Barbara,

    schön, von Dir zu lesen und noch schöner, dass Du Dir und Deiner Familie treu bleibst und das echte Leben vor das virtuelle stellst. Auch wenn Du mir für mein echtes Leben ganz viel Freude und Inspiration schenkst mit Deinen Blogposts und Tutorials, ist es mir lieber zu wissen, dass es Dir und den Deinen gut dabei geht als dass Du das als Last empfindest. So freue ich mich auf ein Juwel, dass dann eben selten und kostbar ist, wenn es Deine Zeit und Kraft zu lassen. Und vielleicht ist es manchmal auch gut, ein klein wenig weniger perfektionistisch zu sein-ich darf das sagen, denn da muss ich auch immer dran arbeiten 😉 So lange freue ich mich über Deine Instagram-Kurznachrichten-auch wenn ich hier am Mac leider nicht kommentieren kann und selbst kein Handyuser bin. Ein Herz kann ich immerhin anklicken (emlule28). 🙂 Noch eine Bitte: Bleib immer frei und mach Dir aus dem Blog keinen zusätzlichen Ballast-da gibt es im Alltag schon genug davon. So und nun muss ich Dich ein bißchen feste drücken…vielleicht sehen wir uns dieses Jahr wieder in Karlsruhe…

    Alles Liebe,
    Angela

  22. 22
    Marita Martens says:

    Liebe Barbara,
    ich kann allen Vorrednerinnen (gibt es eigentlich “Vorposterinnen” schon ???) nur zustimmen !!!

    Ja, und das ist zeitlos (!) wertvoll, was Du hier schon hinterlegt hast – ein herzliches Dankeschön
    auch von mir, und mach bitte das, was Du Dir aussuchen kannst und willst – aber ganz entspannt .;-)

    Mit herzlichem Gruß
    Marita M.

  23. 23
    Ines says:

    Alles gut, dein Mann hat recht, den einzigen, denen du etwas schuldig bist, sind deine Familienmitglieder. Hobby ist Hobby, wenn Zeit dafür ist, zur Entspannung, um dir Freude zu machen und soll keine Plicht sein. Ich freu mich für mich, weiterhin bei dir reinschauen zu können und wünsche dir und deinen Lieben ein vor allem gesundes 2016 Voller erfüllter und entspannter Tage.
    ganz liebe Grüße
    Ines

  24. 24
    stranvesia says:

    Liebe Barbara,
    du machst es richtig.
    Spaß sollte es machen und nicht in eine Arbeit ausarten, die die Familie, Freunde und sein eigenes Wohlfühlen beeinträchtigt.
    Wenn du Lust hast zu schreiben – zu es.
    Wenn du keine Lust hast – lass es.
    Ich habe so viel von dir gelernt und mit Spaß gelesen, das ich immer wieder reinschauen werde. Auch in Zukunft.
    Alles Gute für 2016
    stranvesia

  25. 25
    Ulrike says:

    Barbara, deine ehrlichen Worte sind sicher für jeden nachvollziehbar. jeder muss für sich selber entscheiden, wie er sein leben gestaltet. das ist wichtig!!! ob nun weniger oder mehr, ich denk -das mach ich nachts- wird dadurch nicht weniger schlechter werden.
    dennoch muss ich gestehen, ich habe mich von dir leicht abgewannt, denn du hast nie auf irgendeine Frage oder dergleichen von mir geantwortet. kein Feedback… keine Barbara…! ich war von Anfang an absoluter Fan…doch das lies nach. du warst einfach zu weit weg… ! Ich bin selber Blogger, und die Anfragen (gerade zu den Tutorials) sind wichtig zu beantworten (das ist meine Meinung),- denn gerade Nähanfänger kommen oft ins stocken und brauchen in nahliegender zeit Hilfe!

    vielleicht jetzt wieder öfters und bis bald ulli

  26. 26
    Martha says:

    Liebe Barbara,
    Auch ich habe auf einen Post gewartet und hatte dann auch die Vermutung, dass das echte Leben seine Zeit braucht. Und der Tag hat wirklich nur 24 Stunden. So genieße die Zeit mit deiner Familie und wenn dann noch ein wenig Zeit ist, würde ich mich sehr freuen, wieder etwas in deinem Blog zu lesen und zu bewundern. Dein Stil hat nämlich echte klasse und es wäre sehr, sehr schade, wenn du das Bloggen ganz einstellen würdest.

  27. 27
    Anna Helena says:

    Liebe Barbara!
    Wie schon so viele vor mir möchte ich dir für das bisher auf diesem Blog Geschriebene danken. Du hast auch mich (wieder) an die Nähmaschine gebracht.
    Nimm dir die Zeit, die du brauchst und schreib wann und worüber es dir Spaß macht. Ich bleib dir treu, ob jetzt hier am Blog oder auch auf Instagram.
    Alles Liebe,
    Anna Helena

  28. 28
    Ute says:

    Liebe Barbara,
    ich kann dich so gut verstehen. Man ist immer motiviert, will sovieles machen, hat so viele Ideen und dann kommt immer das richtige Leben dazwischen und man muss inne halten und immer wieder fragen, was will ich eigentlich, was tut mir gut, was mache ich für andere, was mache ich, weil ich es gerne tue oder weil es mir Bestätigung und Lob bringt (das ich auch dringend brauche). Da fällt die Entscheidung schwer und meiner Erfahrung nach ist es oft auch tagesform abhängig. Manchmal hat man so viel Energie, dass man viele Pläne schmiedet, Zusagen macht, sich alles zutraut, dann wieder fühlt man sich schrecklich überfordert und fragt nach dem Sinn. Ich habe meinen Blog 2 Jahre still gelegt und erst im letzten Sommer wieder aktiviert. Ich blogge, wie es passt. Mal intensiv, mal weniger intensiv. Deinen Blog lese ich sehr gerne und freue mich, wenn du ihn beibehällst und deiner Lebenssituation entsprechen blogst. Vielen Dank dafür.
    LG Ute

  29. 29
    Franziska says:

    Deine Gedankengänge kann ich gut nachvollziehen. Auch ich nähe/bastle abends / nachts und tagsüber kümmere ich mich um die Familie. Diverse Dinge sind ungebloggt und auch bei Instagram ungezeigt (ich mag die Fotos nicht, die mein Handy macht). Aber man muß sich immer wieder vor Augen führen, daß es Wichtigeres gibt. Schön, daß du trotzdem weiter bloggen möchtest. Ich finde es immer wieder toll, wenn sich jemand Zeit nimmt, von dem Werdegang eines Projektes zu berichten, das inspiriert und man kann ja viel daraus lernen.
    Ich bin gespannt, wie es hier weitergeht.
    Lieben Gruß
    Franziska

  30. 30

    Liebe Barbara, ich bin auf deinem Blog schon wegen des Namens hängen geblieben: “Das mach ich Nachts”, so witzig aber so ehrlich. Und so ehrlich wie den Namen deines Blogs empfinde ich auch Deine Beiträge und – last but not least – deine Gedanken zum Hobby und Bloggen, die du hier mit uns teilst. Ich gehöre ganz sicher zu denen deiner Leserinnen, für die Qualität vor Quantität geht und werde mich über jeden Deiner neuen Beiträge freuen. Ich habe bei Dir so großartige Berichte und Ideen gefunden, sei bedankt dafür, und das was Du schon alles produziert hast, bleibt ja auch, als Archiv. Ich kann jeden Deiner obigen Gedanken eins zu eins nachvollziehen und verstehe Dich vollkommen! Bei mir überwiegt gerade der Spaß am Hobby (Handarbeiten UND Bloggen), aber ich hangle mich scharf an der Grenze entlang, wo die Freiwilligkeit zur Verpflichtung wird und der Spaß des selbstbestimmten Tuns verdrängt wird von den von außen herangetragenen (oder den eigenen, hohen) Ansprüchen. Wie auch immer Du weitermachst, Du wirst es gut machen. Herzliche Grüße, Gabi

  31. 31
    Melanie says:

    Liebe Barbara,

    Du musst Dich doch für nichts entschuldigen. Deine Leser/innen müssen sich bedanken für Deine großartige Seite hier!! Du schreibst und erklärst wunderbar, hast tolle Ideen und Fotos. Dein Mann hat völlig recht, lass Dich nicht stressen, es muss Dir noch Spaß machen und darf Dich nicht belasten. Dass tun in der Regel doch Job und die kleinen und großen Sorgen um die Familie schon genug.
    Ich besuche Deine Seite noch nicht lange, aber schaue seit kurzem hin und wieder rein, denn ich hab vor kurzem ein Kosmetiktäschchen nach Deiner Anleitung genäht. Allein für Diese hättest Du schon eine dicke Umarmung verdient. Ich freu mich über Neues von Dir und betrachte das als großartiges Geschenk von Dir. Und so solltest Du es auch sehen.
    Ich habe im Übrigen noch nicht oft auf einen Blog geantwortet, außer ein paar kurzen Worten, wenn mir was gefallen hat. Aber Dein Block berührt, auch wenn man Dich nicht persönlich kennt. Ich kann mir richtig gut vorstellen, wie Du nachts werkelst.
    Die Worte meiner Vorrednerin kann ich unterschreiben: “Wie auch immer Du weitermachst, Du wirst es gut machen!”

    Alles Gute für Dich, Melanie

    • 31.1
      Barbara says:

      Liebe Melanie,

      das tat so richtig gut. Danke Dir!
      Alles Liebe
      Barbara

Comments are closed.