12/17/17

Über das Schenken und Beschenkt werden

Kindheitserinnerungen. Der Heilige Abend ist da. Die Aufregung und Vorfreude unter uns sechs Geschwistern kann man fast mit Händen greifen und unterm Baum liegen schön verpackte Geschenke. Für jedes Kind ein kleines Häufchen, sicherheitshalber mit Namensschildchen versehen. Wir stehen vor dem schön geschmückten Baum, bestückt mit vielen Anhängern, die mit Erinnerungen verbunden sind. Alle gemeinsam singen wir “Stille Nacht”. Mit acht Personen kann sich unser kleiner Chor durchaus hören lassen. Ein erster Blick streift über die Geschenke und jedes Kind versucht auszumachen, ob ein Weihnachtswunsch größentechnisch in eines der Geschenke passen könnte. Ja, das längliche Paket könnte es sein. Ein Lächeln huscht über ein Kindergesicht. Ein paar kleine Geschenke kann ich in meiner Ecke nicht zuordnen. Aber das quadratische in Schuhkartongröße, das wird als letztes auspackt. Und zwar genüsslich.

Es ist so liebevoll und schön verpackt und der Handschrift am Anhänger gibt letzte Gewissheit über die Herkunft. Hier ist schon jetzt klar: Da ist etwas besonders Schönes drin. Der Geber hat von jeher das Wesen des Schenkens verstanden: Er macht sich in jedem Jahr Gedanken über ein Geschenk, das Freude macht. Eines, das überrascht und zum Beschenkten passt.

Oh ich hoffe, jeder von Euch hat diesen Moment schon erlebt. Das Auspacken eines besonderen Geschenks. Für mich ist es eine der schönsten Kindheits-Weihnachtserinnerungen und der Grund, warum ich mich auch als Erwachsene weigere auf das Schenken zu verzichten. Und warum ich so gerne Weihnachtsgeschenke hübsch verpacke.

Natürlich kann ich mir was ich brauche auch selbst kaufen. Aber ich kann mir diese Vorfreude beim Auspacken nicht schenken. Das überrascht werden. Die Begeisterung, wenn jemand etwas für mich ausgesucht hat worauf ich gar nicht gekommen wäre und damit dennoch goldrichtig liegt. Dieses Gefühl ist in jedem Alter schön.

Als Grete vom Stoffsalat vor ein paar Monaten die Stoffsalat-Surprise-Box ins Leben gerufen hat, stand genau diese Idee dahinter. Als leidenschaftliche Näherin und Stoffladen-Besitzerin weiß sie schließlich, womit man einer Näh-Komplizin eine Freude machen kann. Viel besser als Ehemann, Tochter oder Mutter, die mit dem Hobby nichts am Hut haben. Und ein Gutschein ist doch irgendwie nicht dasselbe.

Sich überraschen lassen von jemandem, der sehr wahrscheinlich weiß, was besonders schön, nützlich und ein Ausprobieren wert ist. Der Rücklauf zu dieser Idee war überraschend groß. So groß, dass Grete mir am Telefon mal gestanden hat, dass sie den logistischen Aufwand, der hinter einer solchen Box steht, wahrlich unterschätzt hat. Und als sie mir die Logistik dahinter erläutert hat, habe ich ebenfalls geschluckt. Aber nachdem die Box soviel Freude macht, war klar, dass es damit weitergeht und das die Abwicklung kurzerhand auf professionelle Füße gestellt wird.

Seit vier Monaten werden im Stoffsalat nun einmal im Monat unzählige Kartons gepackt. Jedes gleich bestückt. Logistisch ist das ein ziemlicher Akt. Mit einigem Vorlauf muss die richtige Menge brandaktueller Stoff und das Zubehör des Monats in großen Mengen bestellt und rechtzeitig geliefert werden. Dazu werden Anleitungen geschrieben und bebildert. Hunderte davon werden gedruckt, dazu Anhänger liebevoll grafisch gestaltet. Zum Schluss wird alles verpackt und versandt. Und jedem Monat wieder hoffen alle im Stoffsalat, dass der Inhalt Freude macht.

Ich selbst bekomme auch jeden Monat eine Box. Und das Auspacken ist jedes Mal herrlich. Damit all diejenigen, die heute das erste Mal von der Surprise-Box hören, einen Eindruck bekommen was da so drin ist, hier der Inhalt der ersten vier Monate:

Jede Stoffsalat-Box kommt in einem speziellen Karton und ist noch einmal separat als Geschenk eingepackt. Der Inhalt der ersten Box waren 4 Fat Quarter aus Amy Sinibaldis Weihnachtsserie “Little Town” und ein passender Uni-Fat Quarter von Art Gallery. Welche Stoffe enthalten sind steht immer auf dem Anhänger. Dazu eine Anleitung für ein Kissen und eine schicke Vintage-Handarbeitsschere.

Monat 2 bestand aus einer detaillierten Anleitung für einen Baby- oder kleinen Quilt und dem passenden Material. 10 Unis von Art-Gallery in herrlichen Grün- und Blautönen und ein Charm Pack von Riley Blake bestehend aus dezenten Stoffen mit viel Weißanteil. 

Mit jeder Anleitung verfolgt Grete die Idee, den Patchworkanfängern unter den Abonnenten eine neue Technik nahezubringen. In der dritten Box ging es um Hexies. Dieses kleinen Heaxagons näht man mit der Hand auf Papierstücke und verarbeitet sie dann weiter. Das Nähen von Hexies macht absolut süchtig und deshalb ist diese Box glaube ich auch bei den gestandenen Näherinnen gut angekommen. Den Hexi-Klebestift und ein neues Paket Papierschablonen kann man nämlich immer gebrauchen. Und die Stoffe waren diesmal sehr erwachsen. 5 Fat Quarter aus der Heartland-Kollektion von Art Gallery waren dabei.

Der Inhalt der vierten Box war der Applique-Technik gewidmet und enthielt die Anleitung für ein Kissen in dieser Technik und einen Meter eines herrlichen Magnolien-Stoffs aus der Wild Bloom Kollektion von Bari J. Dazu gab es noch einen weißen Charm Pack und eine Rolle Aurifil Garn in Weiß. Nichts, was je in einem Näher-Haushalt schlecht werden würde.

Ich bin schon gespannt wie es im kommenden Monat weitergeht. Auch wenn Grete und ich die Idee zur Surprise-Box gemeinsam hatten, habe ich mit der Bestückung der einzelnen Boxen nichts zu tun. Jede ist auch für mich eine Überraschung.

Wer jetzt Lust bekommen hat sich ein solches Abo zu Weihnachten zu wünschen, selbst zu schenken oder zu verschenken, hier gibt es weitere Infos dazu. Es besteht übrigens keine Pflicht für ein ganzes Jahr teilzunehmen.

Neben der Surprise-Box kam im Herbst eine zweite Idee dazu: Eine Box mit Uni-Stoffen. Ich bin ja bekennender Uni-Stoff-Fan. Was man daraus machen kann habe ich u.a. mit der Kissenaktion gezeigt. Unis alleine sind alles andere als langweilig. Aber auch in Kombination mit Musterstoffen setzen sie Akzente. Von einer schnellen farblichen Paspel an einer Tasche

über eine Kombination mit einem auffälligen Muster an einer Kosmetiktasche (die Anleitung zur Tasche findet Ihr hier im Blog)

bis hin zu Quilts ganz aus Unis oder mit Uni-Akzenten: Ich nutze sie fast in jedem Nähprojekt.

Im Frühjahr habe ich zum Beispiel einen Babyquilt für meinen neugeborenen Neffen Elian genäht. Er bestand größtenteils aus Unis von Art Gallery. Diesmal habe ich keinen weißen, sondern einen hellgrauen Hintergrund verwendet (Moda Bella Solid in “Ash”). So ist die Decke im Alltag etwas robuster und die Farben kommen noch ein bißchen mehr zum Strahlen.

Das eigentlich Erstaunliche dabei ist: Häufig brauche ich im Alltag Farben, die gar nicht zwingend zu meinen Lieblingsfarben gehören. Wenn ich eine Lieblingsfarbe großflächig verwende, dann benötige ich eher eine Komplementärfarbe oder eine, die als kleiner Farbflecks im Hauptstoff auftaucht. Da ist es einfach enorm praktisch, eine große Auswahl zur Hand zu haben.

Damit einen das Vorhaben sich eine schöne Auswahl Unistoffe zuzulegen nicht finanziell einholt, gibt es das Uni-Stoff-Abo. Über ein Jahr kommt jedem Monat ein Päckchen mit 6 Fat Quartern ins Haus.  Jede Kombination als solche ist in sich stimmig. Wer sie aber nicht sofort in Kombination vernähen will oder keine Zeit findet, baut damit schön langsam eine Sammlung aller 79 Art-Gallery-Unistoffe auf. Auf dem Bild oben sind sie abgebildet. Die 6 neuen Farben für 2018 sind auf dem Zettel oben gedruckt zu sehen und werden ebenfalls enthalten sein. Die Unis passen zu den Stoffserien von Art Gallery und sind damit ein ständiger Fundus um einen (zukünftigen)  Stoffkauf farblich zu ergänzen.

Für die Abonnenten fällt eine Startgebühr von 10 Euro an. Damit ist allerdings schon die Farbkarte im Wert von 12,50 Euro bei der ersten Lieferung inklusive. Ab dem 2. Monat ist das Abo monatlich kündbar. Wer bis zum 12. Monat dabei bleibt, erhält mit dem letzten Monat 13 statt der üblichen 6 Fat Quarter und hat damit den kompletten Regenbogen zu Hause. Das Abo kostet monatlich 21,- Euro plus Versandkosten. Im März geht es los. Wer also noch keinen Weihnachtswunsch an seine Lieben übermittelt hat: Das ist die Gelegenheit. Und dafür gibt es dann genau 13x Glücksgefühle: Unterm Baum an Heiligabend und 12 weitere Male wenn das Paket bei Euch eintrudelt. Und wahrscheinlich noch viele Male mehr, wenn ihr überraschend den perfekt passenden Stoff aus dem Stoffstapel zieht.

Ich bin an dem Erfolg der Box nicht, wie ihr nach diesem Post vielleicht vermuten würdet, umsatzbeteiligt. Ich bin einfach nur restlos davon überzeugt, dass es nichts hilfreicheres als eine gut sortierte Uni-Stoff-Abteilung in Eurem Stoffschrank gibt. Die Möglichkeiten sind endlos. Nicht zuletzt könnt Ihr Euch damit auch Eure eigenen Jahreszeiten-Pakete schnüren.

Wer jetzt Interesse hat, kann über Grete (at) stoffsalat.de das Abo bestellen und hier noch einmal die Details genau nachlesen.

So, und jetzt: Trommelwirbel für den Gewinner der Verlosung meiner liebsten 24 Art-Gallery Unis, gesponsert von Grete / Stoffsalat  (noch einmal vielen Dank dafür!):

Die Gewinnerin ist nach Befragung von Mr. Random der Eintrag Nummer 265, hat über Instagram teilgenommen und heißt @Samy58samy. Liebe Bernadette, herzlichen Glückwunsch! Ich habe gerade schon bei Dir im Profil geluschert. Wow, so tolle Bilder! Bei Dir wird der Stoff ganz sicher nicht alt. Viel Freude damit!

Ganz ehrlich: Ich würde gerne wöchentlich, ach was sag ich: Täglich etwas unter Euch verlosen. Nicht nur, weil ich Euch damit beschenken kann und mindestens einer oder eine sich am Ende über einen Gewinn freuen kann, sondern aus ganz egoistischen Gründen. Weil es MICH so glücklich macht. Nicht unbedingt das Schenken an sich (auch wenn das etwas sehr Schönes ist, das muss ich zugeben) sondern weil ich am Ende das Gefühl habe die Beschenkte zu sein.

Rund um jede Verlosung trudeln so viele Kommentare über Facebook, Instagram und hier über den Bog ein und ich lese sie jedes Mal mit einem Lächeln im Gesicht. Nicht nur, weil ihr so wahnsinnig liebe Dinge schreibt, sondern ehrlich gesagt am meisten, weil ihr mir damit so ganz nebenbei etwas von Euch erzählt. Die Kommentare von Euch und hier und da ein persönliches Aufeinandertreffen im echten Leben sind meine einzige Chance über die Zahlen und Statistiken hinaus zu begreifen, wer da eigentlich am anderen Ende des Internets mitliest.

Ich erfahre, dass es eine Annika, eine Susanne, eine Claudia und eine Steffi ist, die sich inspiriert fühlen, gerade im Mutterschutz sind und für das erste Kind nähen wollen oder schon für die Enkel. Ihr erzählt mir etwas von Euch und erst damit kann ich richtig begreifen, dass ich zwar ganz alleine vor meinem Computer sitze und etwas in die Welt hinaus sende, dass wir am Ende aber eine kleine Gemeinschaft sind. Ganz sicher wäre es schöner, könnten wir uns einmal in der Woche um einen Tisch versammeln und bei einer Tasse Kaffee über unser Hobby reden, lachen und Ideen austauschen. Aber auch so habe ich in diesem Momenten das Gefühl meine Begeisterung mit ganz vielen zu teilen. Und dafür bin ich dankbar.

Ich lese jeden Kommentar und jede Nachricht. Ich bin nur leider so schlecht darin auf alle (sofort) zu antworten. Ich komme da zeitlich und organisatorisch an meine Grenzen. Aber ich will Euch versichern ich antworte so gut ich kann. Es ist nur manchmal nicht so einfach z.B. aus dem Kopf auf dem Parkplatz einer Autobahnraststelle auszuhelfen, wenn es um einen Knoten im Kopf eines Lesers geht, der ein Schnittmuster betrifft, das ich nur ein einziges Mal und das vor mehreren Jahren selbst genäht habe. Ich bin im Alltag viel unterwegs. Beruf und Kinder halten ich auf Trab. Und manchmal geht da auch einfach was unter.

Ich weiß, ich erschwere Euch aufgrund der Captcha-Codes das Kommentieren hier im Blog. Und das ist wirklich das Letzte, was ich will. Hier eine bessere Lösung zu finden ist mein einziger Vorsatz für 2018. Denn ich möchte niemanden davon abhalten etwas zu schreiben. Im Zweifel erreicht Ihr ich aber auch immer per Email unter Barbara.Borchert (at) yahoo.com.

Und dann gibt es da noch die ganz besonderen Momente, in denen mich “echte” Post oder sogar ein Geschenk erreicht. In dieser Woche habe ich eine unglaublich liebe Karte von Caroline von @petite_reine_coud bekommen, über die ich mich wahnsinnig gefreut habe. Und dazu gab es handgemachten Christbaumschmuck, der so wunderschön ist, dass es mir fast die Sprache verschlägt. Tausend Dank! Deine Anhänger erhalten an unserem Baum einen Ehrenplatz! Und Du kannst Dir sicher sein, ich werde mich jedes Jahr beim Aufhängen und Anschauen an Dich und Deinen lieben Brief erinnern. 

Ich wünsche Euch schöne Feiertage im Kreise Eurer Lieben! Und wie auch immer Ihr zum Schenken steht, möchte ich Euch wissen lassen: Für mich seit Ihr ein Geschenk. Danke für so liebes Feedback in diesem Jahr. Auf welchem Weg auch immer wir miteinander zu tun hatten.

Eure
Barbara

12/4/16

Für die, die mir am Herzen liegen

i-heart-you-1
Ich und Patchworken. Irgendwie läuft das ganz anders als bei anderen Leuten. Nur zwei aller bisher genähten Decken habe ich in einem Rutsch zugeschnitten, genäht, gequiltet und ihr direkt danach ein Binding verpasst. Und das auch nur, weil in beiden Fällen Weihnachten vor der Tür stand und ich damit keine Wahl hatte.
i-heart-you-20
Der Normalfall ist, dass diese 4 Stufen mindestens Wochen, aber auch mal Jahre auseinanderliegen. Wie in diesem Fall. Und ich kann absolut nicht sagen woran das liegt. Immer wieder stapeln sich die halbfertigen Decken und der Stapel liegt und liegt.
i-heart-you-25
Und doch ist diese Decke in diesem Sommer endlich fertig geworden. Zum Glück. Gedacht war sie mal als Babydecke für eine Freundin aus England. Die Kleine geht aber mittlerweile in den Kindergarten und ihr jetzt eine Krabbeldecke zu schenken wäre dann doch ein wenig sonderbar.
i-heart-you-5
Zwischenzeitlich war ich total unglücklich mit dem Ergebnis. Beim Zusammennähen (oder schon beim Zuschneiden?) muss ich geschlampt haben und so sitzen die Nähte nicht gerade top. Und dann sind beim Heften auch noch Falten reingekommen.
i-heart-you-4
Zu guter Letzt musste ich meinen ersten Quiltversuch, nämlich gerade Linien sternförmig ab der Mitte, wieder auftrennen. Das hat mir gar nicht gefallen und war so knubbelig in der Mitte. Und wer das Quilten für einen aufwändigen Prozess hält, dem ist bisher nur das Auftrennen desselbigen erspart geblieben…

Nachdem ich das Ding also innerlich schon abgeschrieben hatte, gab mir die liebe Carola den Tipp, dann doch wenigstens ein neues Quiltmuster auszuprobieren. Wenn dann was schief geht tut es wenigstens nicht so weh.
i-heart-you-19
Ein weiterer Tipp von ihr war ein Chevron-Muster zu verwenden. (Danke nochmal! Das gefällt mir super-gut!) und so habe ich es dann auch gemacht. In einer Ecke bin ich dann auch tatsächlich verrutscht. Aber es war ja zu dem Zeitpunkt schon eine offizielle Übungsdecke.
i-heart-you-6
Bis dahin war der eigentliche Plan, das Übungsstück anschließend dem Hund zu vermachen. Aber da hatten meine Mädels mächtig was dagegen. Die interessieren nämlich schiefe Nähte nicht die Bohne.

Sie lieben das große Herz vorne und die kuschelweiche Flanellrückseite und so wurde diese Decke unser ständiger Begleiter im Sommerurlaub in Tirol.
i-heart-you-21
Picknicks, Nickerchen im Garten, zum untätig Herumliegen am Bergsee oder zum Einkuscheln wenn es abends frischer wurde. Und die Decke war immer dabei.

Das Gute an dieser Decke ist nämlich, dass sie dreckig werden darf. Das wäre sie beim Hund ja auch geworden.

Vielleicht sollte ich von jetzt an jede Decke mit der Absicht nähen sie dem Hund zu vermachen. So werden sie nämlich bei und viel mehr genutzt! Und dafür ist ein Quilt schließlich da.
i-heart-you-18
Leider zu spät für diese Decke habe ich die Bloc Loc Ruler kennengelernt. Die wären eine riesige Hilfe gewesen und hätten mir sehr wahrscheinlich die krummen Nähte im Quilttop erspart.
i-heart-you-14
Diese Lineale sind gedacht, um z.B. Half Square Triangles, also aneinandergenähte Dreiecke anschließend wieder zu einem maßgenauen Quadrat zu schneiden.
i-heart-you-13
Das Besondere daran ist die Einkerbung in der Mitte, die automatisch an der Naht einrastet und das zuschneiden so schnell und präzise macht. Kann ich sehr empfehlen.

Die Bloc Loc Lineale gibt es in mehreren Größen. Das hier ist das Größte. Damit kann man alle Varianten bis zum Maß 6.5 x 6.5 inch schneiden.
i-heart-you-16i-heart-you-17
Grete hat dazu ein Video gemacht, falls Ihr sehen wollt wie genau das funktioniert:

Zur Decke:
i-heart-you-9
Das Schnittmuster heißt “I Heart you” von Vanessa Christenson und als pdf hier erhältlich (Anleitung auf englisch)
Die Stoffe sind Ombre-Stoffe, ebenfalls von V & Co. für Moda. Meine stammen noch aus ihrer früheren Kollektion, mittlerweile sind sie dauerhaft in verschiedenen Farben erhältlich. Diese hier enspricht “Hot Pink”.

Einen ähnlichen Effekt erzielt man, indem man ca. 6 verschiedene Unis im Farbverlauf mischt.
i-heart-you-7
Der weiße Kombistoff ist Moda Bella Solid White Bleached. Die Rückseite ist ein Flanell von Riley Blake namens Honeycomb Dots. Flanellstoffe sind perfekt für Quiltrückseiten. So kuschelweich!
i-heart-you-3
Der Stoff für das Binding stammt aus Sweetwaters letzter Weihnachtskollektion, “Hollys Tree Farm“. Ganz ähnliche Streifen gibt es in den Kollektionen von Bonnie & Camille oder Lella Boutique. Sie sehen als Binding einfach toll aus.
i-heart-you-26
Ich wünsche Euch einen wunderschönen zweiten Advent!

Zu Nikolaus sehrn wir uns dann hier wieder. Und glaubt mir, das Vorbeischauen lohnt sich! Ich bin schon ganz aufgeregt…
i-heart-you-23
Viele Grüsse
Barbara

P.S. Falls Euch diese sommerlichen Bilder in der Adventszeit etwas irritieren: Die Bilder stammen aus dem August und den Text habe ich im September geschrieben. Da sollte dieser Post eigentlich veröffentlicht werden. Jetzt habe ich ihn halbfertig wiedergefunden und gedacht: Besser spät als nie.

06/28/16

Nesting Baskets fürs Kinderzimmer & Craftsy-Kurse

Nesting Baskets 18
Ich nähe so gerne für Kinder. Und fürs Kinderzimmer. Mit Dingen aus Stoff kann man Räume so viel gemütlicher machen und ihnen eine ganz persönliche Note geben. Meine beiden Mädels haben schon jede Menge für Ihre Zimmer bekommen. Angefangen bei Kissen, Decken, Bettzeug, einem Zimmerzelt und vielem mehr. Es ist mittlerweile so viel, dass es hier im Blog einen eine eigene Kategorie dafür gibt. Wenn Ihr rechts in der Seitenleiste auf “Nähen fürs Kinderzimmer” klickt findet Ihr die entsprechenden Beiträge.
Nesting Baskets 1
Neben meinen eigenen Kindern werden aber auch Freunde und meine Nichten und Neffen benäht. Und am allerliebsten benähe ich meine kleine Nichte Claire. Sie freut sich jedes Mal so sehr über ein neues Teil.
Nesting Baskets 14 Nesting Baskets 15 Nesting Baskets 13
Zu Ihrem Geburtstag habe ich ihr u.a. Stapelkörbchen aus Stoff genäht, passend zu den Kissen in ihrem Zimmer. Der Schnitt dieser Körbchen, genannt “Nesting Baskets” stammt von by Annie. Dieselbe Annie, die das Soft & Stable erfunden hat. Und damit erklärt sich auch gleich, was als Stabilisator eingebaut ist damit sie so einen schönen Stand haben.
Nesting Baskets 2
Diese kleinen Körbchen sind so vielseitig! Annie hat sie eigentlich für ihr Nähzimmer konzipiert. Und verstaut auch ihre Weihnachtsdekoration darin. Grete hat einen Satz im Badezimmer stehen und ich finde sie einfach perfekt fürs Kinderzimmer. Und es gibt bestimmt noch viele, viele weitere Verwendungsmöglichkeiten.
Nesting Baskets 17
Sie sind einerseits ganz weich und lassen sich zusammenknautschen, bauen sich danach aber sofort wieder zu alter Form auf. Diesen Stand bekommen sie, indem hier zwei Lagen Soft & Stable eingenäht werden. Um alle drei Körbe zu nähen braucht man damit ca. 1,5 Meter Soft & Stable. Das ist schon ordentlich viel. Aber diese süßen Körbchen sind es absolut wert!
Nesting Baskets 3
Meine Nichte Claire weigert sich, sie mit etwas zu befüllen und zur Aufbewahrung zu nutzen. Sie stapelt sie lieber ineinander und spielt mit ihnen. Aber sollte ihr daran mal die Lust vergehen, sind sie ganz wunderbare Ordnungshüter im Kinderzimmer.
Nesting Baskets 21
Ich werde die Körbchen ganz sicher wieder nähen. Für mich selbst aber auch für meine Mädels. Es muss ja nicht immer das komplette Dreier-Set sein! Eines werde ich dann allerdings anders machen: Mir gefällt die offene Verarbeitung auf der Innenseite des Deckel und am Innenboden nicht. Die werde ich beim nächsten Mal mit Schräband einfassen. Ich weiß, es ist innen und man sieht es kaum aber mich stört es eben.
Nesting Baskets 22
Die Stoffe stammen von V&Co für Moda und sind große Lieblinge von mir. Allerdings sind sie mittlerweile kaum noch zu finden, denn die türkisen Blätter stammen aus Vanessa Christensons ersten Serie “Simply Color” aus 2012 und die anderen beiden Stoffe aus der Serie “Color me happy”, aus dem Jahr 2013. Wie immer, wenn Stoffe schon etwas älter sind, ist da irgendwann schwer dranzukommen. Wenn ich einen so alten Stoff selbst für mich noch einmal kaufen will, sind Etsy oder DaWanda meist die besten Adressen. Bei so manchem kleinen Händler lassen sich noch Reste finden.
Nesting Baskets 11

Die Anleitung ist wie immer auf englisch und nur in Papierform erhältlich. Da werden jetzt alle aufschreien, die sich mit englischen Anleitung schwertun oder lieber sofort starten wollen.
Nesting Baskets 19
Für beides gibt es in diesem Fall aber eine kleine Hilfe. Die Anleitung zum Schnitt gibt es in Papierform in Deutschland bei Stoffsalat, aber zu diesem Schnitt, in Kombination mit Annies meistverkauften Schnittmuster, dem Catch-all-Caddy, gibt es auch einen Craftsy-Kurs.

images

Craftsy ist eine amerikanische Internetplattform auf der man per Video alles mögliche lernen kann. Nähen, Patchworken, Torten dekorieren, Möbel bauen, Malen, Fotobearbeitung und vieles mehr. Dafür bucht Craftsy die Profis der Branche zu einem spezifischen Thema und produziert ein sehr hochwertiges und ausführliches Lernvideo. Wenn man ein solches Video bucht, kann man lebenslang immer wieder darauf zurückgreifen und auch virtuell Fragen dazu stellen. Man kann immer wieder anhalten, die letzten 30 Sekunden zurück spulen und sich Lesezeichen und Bemerkungen hinterlegen.

Craftsy ist eine ganz wunderbare Idee und ein voller Erfolg in einem Land, indem viele außerhalb der Ballungsräume leben und kaum Zugang zu einem persönlichen Kurs haben. Oder für Menschen wie mich, die ganz woanders leben und vor Ort keinen Kurs zu einem ganz speziellen Thema wie z.B. “individuell angepasst Möbelbezüge nähen” finden können. Es ist schwierig hier in Deutschland Kurse zu ganz speziellen Techniken zu finden, wenn man ein fortgeschrittener Näher ist. Aber Craftsy bietet so ziemlich alles rund ums Patchworken, Nähen mit Leder oder auch zum Nähen von Kleidungsstücken. Ich habe hier schon wahnsinnig viel gelernt.Annie Craftsy Instructor
Annie Unrein ist eine der begehrtesten Craftsy-Trainerinnen. Ich hatte schon mehrfach das Glück sie persönlich zu treffen und habe viel von ihr lernen dürfen. Aber dank Craftsy kann jeder von ihrem Wissen und ihren Nähtechniken profitieren. Und Annie kann wirklich was! Im Online-Kurs werden die Taschen von Anfang bis Ende virtuell gemeinsam genäht und wer sich mit einer Textanleitung schwer tut, findet sich mit einem detaillierten Video sicher besser zurecht, selbst wenn es auf englisch ist.

Die Schnittmuster sind im Kurs übrigens immer inklusive. Manchmal ist es damit (jedenfalls wenn der Kurs gerade im Angebot ist) günstiger die Schnitte mit dem Viedeokurs zu kaufen als einzeln im Handel.

Wie viele US-Webshops kann auch Craftsy schlecht damit leben, wenn man etwas in seinen Warenkorb legt und dann doch nicht kauft und die Seite einfach wieder verlässt. Ich mache das oft und erhalte dann das Produkt oder den Kurs in den nächsten Tagen nochmal günstiger angeboten. Das geht manchmal runter bis zum halben Preis.

Darüber hinaus ist Craftsy einer der größten Stoffhändler der USA und versendet auch (schon fertig verzollt, kein Gang zum Zollamt nötig!) nach Deutschland. Über die Schnittmusterbörse können Schnittmuster verschiedener kleiner Label gekauft werden. Zudem sind hunderte kostenlose Schnittmuster oder kleine kostenlose Lernvideos hinterlegt. Dafür muss man sich nur kostenlos bei Craftsy anmelden und hat automatisch Zugang.

Ich habe Craftsy Ende 2012 für mich entdeckt und seitdem 17 Kurse gebucht und 14  -teils kostenlose – Schnittmuster runtergeladen. Auch Stoff und Zubehör habe ich in einem großen Sale schon einmal bestellt und kann deshalb aus ganz eigener Erfahrung sagen: es funktioniert gut.

Am meisten habe ich bisher aber von Annie gelernt. Ihre Tipps sind oft so einfach aber effektiv. Ich kann ihre Kurse uneinschränkt empfehlen.

Sew Sturdy Travel Organizers
Travel Organizers

Sew Sturdy Home Organizers
Home Organizers

Sew Sturdy The Ultimate Travel Bag.
Ultimate Travel Bag

Wenn ihr auf den Link klickt, kommt zuerst ein kurzes Video, das die Inhalte des Kurses erklärt. Annie spricht ein sehr gut verständliches Englisch. Man findet da schnell rein und kann ihr ja die ganze Zeit über beim Nähen zuschauen und immer wieder zurück spulen. Selbst wenn ihr Respekt vor dem Kurs in englischer Sprache habt kann ich Euch versichern, dass ihr, selbst mit einem etwas eingerosteten Schulenglisch,  gut folgen könnt und Euch mit dem Schnitt zurecht finden werdet.

Meine heutigen Links zu den Craftsy-Kursen sind sog. Affiliate-Links. Wenn Ihr darüber einen Kurs bucht oder etwas kauft wird Euer Einkauf mir zugeordnet und ich bekomme dafür eine kleine Gutschrift. Meine Empfehlung hat damit aber nichts zu tun. Ich würde diese Kurse sofort meiner besten Freundin empfehlen.

Wer das nicht möchte tippt die Adresse einfach selbst in den Browser anstelle dem Link zu folgen. Dann habe ich damit nichts zu tun.

Bis dahin viele Grüße
Barbara

P.S: Und weil heute Dienstag ist, auf zum Creadienstag und Handmade on Tuesday!

 

 

04/30/16

Backyard Roses Blogtour

c8dc6a33-ea9a-41d9-b551-342f144f1757
Hello and welcome to my stop on the Backyard Roses- Blogtour. Nadra Ridgeway created a bright and cheerful new collection, her second for Riley Blake. And to celebrate this beautiful line of fabrics, she started an international blogtour. And today is my turn. So exiting!

Heute macht die Backyard Roses Blogtour bei mir Halt. Und ich freu mich so! Nadra Ridgeway, die vielen von Euch besser unter dem Namen “Ellis & Higgs” bekannt ist, hat ihre zweite Stoffkollektion für Riley Blake entworfen. Und um das gebührend zu feiern zeigen drei Wochen lang Blogger in Europa und den USA was man aus diesen wunderschönen Stoffen schönes nähen kann.

This collection is spring at it’s best for me! Beautiful florals, vintage kitchen motives and great basics. What do I need more? These are the fabrics I worked with:

Mit den Stoffen ist der Frühling in mein Nähzimmer eingezogen. So frische Farben! Ich habe mir diese hier ausgesucht:
Backyard Roses Fabric
I had so much fun sewing with these pretty fabrics. For those of you who never visited my blog before: I love sewing for my Girls. And bright fabrics. So I started with aprons for them.

Und da ich am liebsten für meine Kinder nähe, sind zuerst einmal Küchenschürzen entstanden.
Backyard Roses Apron3 Backyard Roses Apron2
I never made aprons before. We used bought ones my girls got as a present a while ago. And, as usual, they didn’t fit at all. What is an Apron for when the Girls mess up their clothes anyway?

Mich nervt, dass herkömmlichen, gekauften Kinderschürzen immer viel zu lange Oberteile haben und die Schürzen dafür gerne mal zu schmal sind. Was hilft denn eine Schürze, wenn die Kleidung darunter am Ende doch total dreckig ist?
Backyard Roses Apron5
I have no idea why I didn’t made aprons myself years ago. It’s so easy and fast! And they fit perfectly.

Und warum kauft sie denn überhaupt Schürzen, wenn man die auch relativ schnell und einfach selber nähen kann werdet Ihr Euch vielleicht fragen? Diese blöden Dinger, über die ich mich bisher geärgert habe, waren ein Geschenk und da tue ich mich immer schwer sie wieder auszusortieren. Aber jetzt habe ich es endlich getan.
Backyard Roses Apron4
I drafted the pattern myself. The upper body part is shorter than an usual apron. The bottom is wider to protect the sides. It’s actually a reversible apron, only the pleated skirt is on one side. I used a soft interfacing on all pieces, exept the pleated skirt, to give the apron some body.

Also habe ich mir einen Schnitt ausgedacht, der ein kürzeres, aber breiteres Oberteil hat und so zu schließen ist, dass die Schürze auch nicht rutschen kann. Im Grunde ist es eine Wendeschürze geworden. Sie ist von beiden Seiten zu tragen (auch wenn nur die Vorderseite eine Oberschürze hat). Zusätzlich sind die Schürzenteile leicht verstärkt und liegen damit schön glatt an.
Backyard Roses Picnic in the Park8

Baking with daddy are one of my girls favorite weekend activities and now you can see, why aprons are really a must in our kitchen.

Und wie man sieht, ist eine gute Körperabdeckung auch keine soooo schlechte Idee bei meinen leidenschaftlichen Bäckerinnen.
Backyard Roses Picnic in the Park7 Backyard Roses Apron13 Backyard Roses Apron15
A few weeks ago I spend a weekend with Annie from Pattern by Annie on a big fair in Germany. And we talked a lot about her patterns and I admired many of her samples. With Backyard Roses in mind, I fell for her “Picnic in the Park”-Pattern. Isn’t it beautiful? Whenever the weather is sunny and the gras outside is dry, my girls take all their stuff outside to do picnics. They grab everything to eat they can find and tons of pillows, quilts and blankets to decorate our backyard. So I made them their very own picnic basket.
Backyard Roses Picnic in the Park3-2
Zusätzlich wollte ich noch etwas für den Garten nähen. Bei den Motiven lag das doch nahe, oder? Und als ich auf der H&H Messe in Köln das Schnittmuster “Picnic in the Park” in der Hand hielt war auch entschieden was. Ehrlich gesagt bin ich selbst kein großer Picknicker, aber meine Mädels umso mehr. Kaum ist das Wetter trocken und sonnig (die Temperatur ist dabei im Grunde egal) wollen sie draußen essen und schleppen Decken, Becher und alles Essbare, was sich finden lässt und nicht allzu gesund aussieht, auf den Rasen.
Backyard Roses Picnic in the Park4-2 Backyard Roses Picnic in the Park5-2
This bag is huge! And so many beautiful and useful details inside and outside.

Wie groß diese Picknicktasche ist, war mir vorher ehrlich gesagt nicht klar. Das Ding ist riesig! Aber wie immer bei Annies Schnittmustern, auch total durchdacht. Überall gibt es Fächer für alles Mögliche und durch den gepolsterten Tragegriff lässt sich die Tasche angenehm tragen.
Backyard Roses Fabric quilted2
The way Annie constructs her Patterns is a little bit different from everything I have done before. It all starts with a big sandwich of the main fabric, a layer of Soft and Stable as a stabilizer and a lining fabric. I used a simple quilting and after that, I cut out all the pieces.

Wie bei fast allen Schnittmustern von Annie wird im ersten Schritt ein großes Sandwich-Stoffstück, bestehend aus dem Außenstoff, einer Lage Soft & Stable als Stabilisator und dem Innenstoff der Tasche erstellt und nach Wunsch gequiltet. Ich habe mich für einfache Quadrate entschieden. Und aus diesem großen Stück werden dann alle die Teile zugeschnitten. Das Ergebnis ist sehr formstabil und professionell.
Backyard Roses Picnic in the Park3

To get professional results and to cover the raw edges, a lot of bias binding needs to be done.

Alle offenen Kanten werden später mit Stoffstreifen oder Schrägband versäubert.
Backyard Roses Picnic in the Park7-2
Backyard Roses Picnic in the Park6-2

Inside the bag are Mesh-Fabric Pockets in all shapes and sizes to help to store everything. Mesh is such a great option for pockets! Lightwight Mesh is a little bit stretchy, especially together with Fold-over Elastic as a binding. Love it!

Innen wird Mesh-Fabric, ein weicher und elastischer Netzstoff, verarbeitet. Mesh kann man in verschiedenen Farben und als fertigen Zuschnitt kaufen. Für Taschen und Waschbeutel ist das einfach großartig. Da ein Netzstoff ein wenig elastisch ist kann man, gemeinsam mit einem Streifen Elastik-Band, die Einschubtaschen für das Besteck nähen, die sich dehnen und das Eingeschobene festhalten. Sehr praktisch.
Backyard Roses Picnic in the Park2
I really enjoyed making this bag. Even if it takes a while to sew it up. It’s so worth the effort! And, as with any of Annies Pattern I tried before, I have learned new techniques along the way.

Mir hat das Nähen der Tasche viel Spaß gemacht, auch wenn es um ehrlich zu sein ein aufwändiger Schnitt ist. Ich habe mehrere Abende gebraucht um die Tasche zu nähen. Aber bei Annies Schnitten lernt man einfach immer etwas dazu denn ihre Anleitungen sind sehr gut und ausführlich erklärt (wenn auch in englisch) und mit vielen Tricks und Kniffen bestückt.
Backyard Roses Picnic in the Park1
To be honest, this is not a beginner pattern. But I highly recommend it for advanced sewers with some experience with a Walking foot and bias binding.

Für eine erste oder zweite Tasche würde ich das Schnittmuster aber nicht empfehlen. Dafür ist es einfach zu aufwändig und an ein paar Stellen kommen schon einige Lagen Stoff zusammen. Dafür braucht man eine Nähmaschine, die man mit einem sog. Walking Foot ausstatten kann. Damit wird der Stoff nicht nur von unten, sondern auch von oben transportiert und die Lagen können nicht verrutschen.
Backyard Roses Picnic in the Park2-2
Fabrics: “Backyard Roses by Nadra Ridgeway for Riley Blake
Bag: Pattern is “Picnic in the Park” by Annie
Stabilizer: Soft and Stable by Annie
Purse Hardware, Mesh-Fabric, Fold-over Elastic and Zipper: www.byannie.com

Verwendete Stoffes: “Backyard Roses” von Nadra Ridgeway für Riley Blake
Schnitt der Schürzen: Selbstgebastelt
Schnitt der Tasche: “Picnic in the Park” by Annie (nur als Papierschnittmuster und auf englisch erhältlich. Die Anleitung ist aber sehr detailliert und gut geschrieben)
Vlies in der Tasche: Soft and Stable
Extra-breiter Taschenreißverschluss, Netzstoff, Elastikband und die Metallteile: by Annie, in Deutschland bei Stoffsalat erhältlich. Die Farben der Reißverschlüsse, des Elastikbands und der Netzstoffe sind auf einander abgestimmt passen damit perfekt zueinander.

Well, that’s it for me, for now. 😉  Be sure to visit Nadras Blog “Ellis and Higgs” for many more beautiful projects. Thank you Nadra for having me! And a big thank you to Riley Blake for the fabrics and Annie (www.byannie.com) for sending me the pattern and all the supplies for the bag.

Liebe Nadra, vielen Dank, dass ich bei Deiner Blogtour dabei sein durfte! Ein großes Dankeschön an Riley Blake für die Stoffe und Annie (www.byannie.com)  für das Schnittmuster und das komplette Zubehör für die Picknicktasche.

And for those of you who haven’t followed the Backyard Roses-Blogtour yet:  There are so many talented sewists and beautiful projects … I promise you won’t want to miss a single day of it!

Und wer jetzt so richtig Lust bekommen hat nachzuschauen, was andere aus diesen tollen Stoffen genäht haben, findet hier den Blogplan:
83ba5b70-31bc-4814-9f40-b2fa765afd94

18.4.2016 Julia rileyblakedesigns.com/blog
19.4.2016 Christina onelittlepooh.net
20.4.2016 Dorthe lalala-patchwork.blogspot.com
21.4.2016 Liz simplesimonandco.com
22.4.2016 Sedef downgrapevinelane.com
23.4.2016 Vicky venividivicky.wordpress.com
25.4.2016 Erin whynotsew.blogspot.com
26.4.2016 Amanda www.jedicraftgirl.com
27.4.2016 Gesine allie-and-me-design.blogspot.com
28.4.2016 Peta shequiltsalot.com
29.4.2016 Sharon lilabellelane.blogspot.com
30.4.2016 Barbara das-mach-ich-nachts.com
2.5.2016 Jemima tiedwitharibbon.com
3.5.2016 Ashley mommybydaycrafterbynight.com
4.5.2016 Taunja carriedawayquilting.blogspot.com
5.5.2016 Judith septembersquiltdelight.blogspot.com
6.5.2016 Melissa ohhowsweet.com
7.5.2016 Iva schnigschnag-quiltsandmore.com
9.5.2016 Lisa aspoonfulofsugardesigns.com
10.5.2016 Katharina greenfietsen.blogspot.com
11.5.2016 Andy abrightcorner.com
12.5.2016 Nadra ellisandhiggs.com

Happy Sewing!
Barbara

02/16/16

“Oh Pinwheels” oder besser: “Oh Mist!”

Oh Pinwheels Quilt Noteworthy Sweetwater4
Meine geschätzte Leserschaft deckt, soweit ich das aus Kommentaren, Email und aus persönlichem Kontakt weiß, ein weites Feld ab. Einige von Euch sind richtig gute, erfahrene Näher und Patchworker, andere haben gerade erst Feuer gefangen und stehen noch mit einem Haufen Fragen ganz am Anfang.
Quilt Noteworthy Sweetwater7
Dieser Post heute dient der ersten Gruppe eher zum Unterhaltung, ich hoffe aber, dass ich all denjenigen, die sich gerade an die ersten Patchworkdecken wagen, kostbare Hilfestellung leisten kann.
Quilt Noteworthy Sweetwater6
Ein paar Dinge, die beim Patchworken sehr wichtig sind, lernt man wie so oft im Leben nur durch Fehler. Oder man lässt andere die Fehler machen und lernt daraus. An sich meine bevorzugte Variante aber den heute beschriebenen Fehler habe ich höchst selbst begangen und für mein Nähleben daraus gelernt.

Vor rund 3 Jahren, mitten in meiner Nestbautrieb-Phase (sprich: Schwangerschaft mit Charlotte) habe ich beschlossen, alles Textile im Kinderzimmer selbst zu nähen und habe das auch getan. Weitestgehend aus der Stoffserie “Noteworthy” von Sweetwater, die damals gerade im “Stoffsalat” eingetrudelt ist.
Lampenschirm Noteworthy-2Gardine Noteworthy Sweetwater2
Eine Decke für das Tagesbett bzw. unser Lesesofa sollte auch dabei sein und als im Moda-Bake-Shop, dem Schnittmuster-Blog des großen Patchworkstoff-Produzenten Moda, diese kostenlose Anleitung erschienen ist, war es um mich geschehen. “Oh Pinwheels” heißt der Schnitt und war als eher einfach klassifiziert. Die Decke sollte es also werden.
Quilt Noteworthy Sweetwater5
Also los, Stoffe kaufen (die einfachste Übung, wird bei mir immer umgehend und gerne erledigt) und zuschneiden. Und da erhielt meine Euphorie und mein Tatendrang einen ersten Dämpfer. Bis dahin hatte ich nur die Basisversion von Patchworkdecke genäht: Das simple Aneinandernähen von Quadraten. Eine Decke nach einer richtigen, für mich komplexen, Anleitung war mir neu. Es ging gleich damit los, dass ich den Zuschnittplan überhaupt nicht verstanden habe.

Das angloamerikanische Maß ist uns Europäern ja erst einmal fremd. Alle Maßangaben sind nicht in cm sondern in Inch und gerne auch in Brüchen dargestellt. Schon mit den ersten englischsprachigen Schnittmustern habe ich mir deshalb ein zweites Lineal mit Inch-Angaben zugelegt und rechne nichts mehr um. Wenn ich in Inch nähe, bleibe ich auch im Inch-System. Das hat sich seitdem sehr bewährt, ist wesentlich einfacher und weniger fehleranfällig. Wer das einmal ausprobieren möchte und nicht gleich in ein teures Quiltlineal investieren möchte, dem kann ich dieses Rollhandmaß von Prym empfehlen. 300 cm lang, auf einer Seite mit cm-Angabe, auf der anderen Inch.
Ecke Pinwheels Quilt
In besagter Anleitung stand nun (ich zitiere):
Cutting

  1. Choose 25 strips from your Noteworthy Jelly Roll.
    From 9 strips, cut:

    • 2 – 2.5″ x 8.5″ strips
    • 2 – 2.5″ x 4.5″ strips

    From 8 strips, cut:

    • 1 – 2.5″ x 13.5″ strips
    • 8 – 2.5″ squares

    From 8 strips, cut:

    • 1 – 2.5″ x 10.5″ strips
    • 8 – 2.5″ square
  2. For background, sashing and inner borders, cut:
    • 21 – 4.5″ x 8.5″ rectangles
    • 16 – 2.5″ x 4.5″ rectangles
    • 116 – 2.5″ squares
    • 8 – 4.5″ squares
    • 9 – 2.5″ x WOF strips, subcut into:
      • 6 – 2.5″ x 40.5″ strips
      • 2 – 2.5″ x 52.5″ strips
    • For binding, cut 7 – 2.5″ x WOF (width of fabric) strips

Damals dachte ich nur: Bitte was??? Und deshalb hier eine kleine Erläuterung für all diejenigen, die mit diesem System und der üblichen Darstellungsweise in amerikanischen Quiltanleitungen nicht vertraut sind:

Hier steht:

1. Suche Dir 25 Streifen aus der Jelly Roll aus (enthält üblicherweise rund 4o Streifen insgesamt). Aus neun dieser Streifen schneidest Du:

–  je zwei Teile mit den Maßen 2.5 Inch (in Anleitungen nur ” für Inch) x 8.5 Inch
– je zwei Teile mit den Maßen 2.5 x 4.5 Inch

Weitere 8 Streifen werden wie folgt zerschnitten:

– je 1 Stück mit den Maßen 2.5 x 13.5 Inch
– aus den Resten jedes Streifens  je 8 Quadrate mit den Maßen 2.5 x 2.5 Inch zuschneiden

Wieder 8 der Jelly Roll Streifen werden zerschnitten in

– Je ein Streifen mit den Maßen 2.5 x 10.5 Inch
– aus den Resten jeweils 8 Quadrate mit den Maßen 2.5 x 2.5 Inch.

Der Hintergrundstoff wird wie folgt zugeschnitten:

…jetzt ist das Prinzip klar, oder?

Nachdem ich das irgendwann verstanden, alles zugeschnitten und gemäß der Anleitung die Blöcke genäht hatte, habe ich den entscheidenden Fehler gemacht, der dazu geführt hat, dass ich die halbfertige Decke für 2 1/2 Jahre in die Ecke geworfen und mich furchtbar über sie oder vielmehr über mich geärgert habe: Das kleine Sätzchen “Trim your Blocks” habe ich ignoriert. Auf deutsch heißt das: Den fertigen Block am Ende Korrektur schneiden.
Rückseite Quilt Noteworthy Sweetwater
Jaaaa, ihr habt richtig gelesen: Diese Decke war für über 2 Jahre ein UFO (sprich, ein “unfertiges Objekt”) in meinem Nähzimmer. Und als ich mit Grete im letzten Sommer für eine Woche nach Holland zum exessiven Nähen gefahren bin, habe ich alle meine UFO’s mitgenommen um sie endlich fertig zu nähen.
Quilt wieder auseinanderne
Als ich Grete kurz geschildert habe, wie lange und warum dies halbfertige Decke in der Ecke lag (ich musste alles wieder auseinandernehmen, schneiden und neu zusammensetzen – eine sau-blöde und langwierige Arbeit), war ihre Antwort ein herzliches Lachen und ein “Aber, Schätzchen: Das weiß man doch!”.
Oh Pinwheels Quilt Noteworthy Sweetwater
Jaaaa, heute weiß ich das, aber das ist doch kein Wissen, dass einem mit der Muttermilch mitgegeben wird! Da nimmt einen doch keiner am Schulhof zur Seite, schaut verschwörerisch von links und rechts und erklärt einem dann frei heraus in ein paar knappen, dahingemurmelten Sätzen, was beim Patchworken unerlässlich ist! Nix tun die am Schulhof, gar nix! Und noch nicht Mal Arte hat sich bisher zu einem Themenabend hinreißen lassen. Woher soll man das also bitte ganz selbstverständlich wissen???

Sonderlich logisch ist es jedenfalls nicht, dass man mit einem Patchworklineal maximal akkurat zugeschnittenen und nachweißlich gerade genähten Stoffstücke noch einmal Korrektur schneiden muss. Man sollte meinen, dass jetzt immer noch alles gerade ist. Das ist aber mitnichten so. Heute weiß ich das. Gerade durch das anschließende (und unerlässliche!) Bügeln der Nähte ergeben sich zwar keine Zentimeter, aber immerhin Verschiebungen in Millimeterbereich. Und wenn eine Decke nicht nur aus einfachen, großen Quadraten besteht, wo eine solche Differenz sicher wenig auffällt, dann ergibt die Summe vieler kleiner Teile mit vielen Millimetern Längen- und Höhenunterschied unschöne Übergänge und so gar nichts will mehr so richtig zusammenpassen.
Binding Quilt2
Quilts mit richtigen Mustern werden deshalb in Blöcken genäht und als Schritt in der Anleitung steht als letztes “Trim”. Und damit ist das Korrekturschneiden des Blocks auf ein einheitliches Maß gemeint. Und ich kann nur empfehlen diesen Schritt nicht und niemals leichtfertig zu überspringen. Diese Ungenauigkeiten kann man im Nachgang mit nichts mehr retten.
Ecken Pinwheels Noteworthy SweetwaterDank der Auftrenn und-neu zusammensetz-Aktion passt der Rahmen rundherum farblich nicht mehr. Ein blauer Randblock unter einem blauen Quiltblock ist nun wirklich nicht optimal, aber es hilft ja nix, die Decke sollte endlich fertig werden.

Oh Pinwheels Quilt Noteworthy Sweetwater4

Ein bisschen habe ich doch geschlampt und darauf verzichtet, die vielen Windräder wieder auseinanderzubauen. Damit passt das Muster nicht hundertprozentig aber dafür haben wir jetzt endlich eine Decke. Gedacht für die vielen Nächte in denen ein kleines Mädchen Durst, Bauchweh oder einfach nur keine Lust auf Durchschlafen hat und die Mutter beim in-den-Schlaf-schuckeln nicht erfrieren will.

Dafür kam sie jetzt leider, dank meiner unschönen Angewohnheit meinen UFO’s erst einmal eine angemessen lange Zeit böse zu sein, ein wenig zu spät. Aber jetzt werden mit der Decke Höhlen gebaut, Umhänge gebastelt, Puppen zugedeckt und beide Mädels darunter gekuschelt während wir allabendliche Bilderbücher anschauen.
Bücherecke
Die finalen Maße der Decke sind übrigens 140 x 165cm. Das Binding habe ich auf der Rückseite mit der Hand angenäht. Das sieht einfach schöner aus und ist eine wirklich entspannende Tätigkeit vor dem Fernseher oder auf langen Autofahrten.

Die Kissen dazu sind schon seit Jahren fertig. Über das Cathedral Window-Kissen habe ich hier schon mal geschrieben.
Cathedral Window Pillow Noteworthy Detail Cathedral Window Kissen
Dank der sehr langen Fertigstellungszeit kann ich Euch leider keine Bezugsquelle mehr für den Stoff nennen.  Was ich noch sagen kann, ist, dass der cremefarbende Kombistoff auf der Vor-und Rückseite Moda Bella Solid Porcelain ist und die passende Garnfarbe fürs Quilten Aurifil #2026.

Mein bevorzugtes Batting, also die Volumeneinlage, ist ein reines Wollvlies ohne Synthetik. Ich mag dieses Vlies für Decken am liebsten, weil es dank der 100% Wolle schön warm ist. Ich finde wärmer als Polyesterwolle obwohl es viel dünner ist. Außerdem ist das Vlies sehr flach und lässt sich damit sehr gut quilten. Dieses Vlies gibt es in einer Breite von 2,40 oder  3,00 Meter und wird im gewünschten Maß von der Rolle geschnitten. Für das Quilten ist es wichtig, dass der Rückseitenstoff und das Vlies ca. 10cm breiter sind als die Vorderseite. Am Ende wird dann Korrektur geschnitten.
Quilt gefaltet
Apropos quilten. Schwieriges Thema. Bei dieser Decke wollte ich alles richtig machen, habe mir extra parallel Gretes Makerist-Lehrvideo zum Quilten-lernen angeschaut um dann ganze vier Mal meine Handschuhe mit anzunähen.
Binding Quilt
Das Mäander-Muster ist zwar insofern geglückt, wenn man dabei bedenkt, dass die einzige Regeln lauten:

1. Baue keine Ecken ein
2. Verteile die Kurven gleichmäßig auf der Decke
3. Achte darauf, dass Du nicht in der Größe variierst (zum Beispiel zum Ende hin immer kleiner werdend)
4. Nähe von Anfang bis Ende durch. Kein sichtbarer Anfang und kein Ende.

Quilting Noteworthy Quilt
Soweit habe ich es auch diesmal geschafft. Aber wenn ich auf diese Decke schaue, dann ist sie für mich eine Hommage an die männlichen Geschlechtsteile. Ich fürchte, ich bin talentfrei.

Sei’s drum. Wie immer im Leben: Alles ist schwer, bevor es einfach wird. Irgendwann lerne sogar ich das noch. Hoffe ich.

Kommt gut durch die Woche!
Liebe Grüße

Barbara

P:S: Huch, so gerade eben noch Dienstag! Also auf zum Creadienstag!