12/3/17

Die Farbpracht des Herbstes in einem Kissen & Verlosung eines Fat Quarter Pakets mit 24 Pure Elements!

Wie bereits angekündigt zeige ich Euch direkt im Nachgang zu Herbstkissen Nummer Eins meine farbintensive Version. Als ich meinem Mann dieses Kissen unter die Nase hielt und fragte, welcher Jahreszeit er dieses Kissen denn zuordnen würde meinte er: “Frühling. Auf jeden Fall Frühling.” Ist der denn völlig verwirrt?!

Für mich sind es die Eindeutigsten aller möglichen Herbstfarben. Nicht umsonst wird der Herbst der Farbkasten der Natur genannt.  Satte Beerentöne, das Goldgelb der tiefstehenden Sonne und dazu das Blau der der Abenddämmerung. Mehr Herbst geht nicht. Jedenfalls nicht in meinem Kopf.

Ich kann diese starken Farben nicht das ganze Jahr gut ertragen. Jedenfalls nicht jeden Tag um mich herum. Aber im Herbst finde ich sie toll. Saisonal wird dieses Kissen also immer wieder in meine Leseecke einziehen.

Die verwendeten Farben sind (von links nach rechts): Art Gallery Pure Elements in Cabernet (Pflaume/Aubergine), Tile Blue (Petrol), Turmeric (Goldgelb), Mediterraneo (Mittelblau), alle aus dem Herbstpaket, und zusätzlich Dark Citron (grün) aus dem Sommerpaket und Spiceberry (Beerenrot) aus dem Winterpaket.

Meine Idee die Farben nach Jahreszeiten zu vernähen ist nur eine von unzähligen Varianten meine 24 Lieblingsunis zu benutzen. So viele Kombinationen sind denkbar.

Meine Farbauswahl für den Herbst, so stellte sich eher per Zufall heraus, sind gleichzeitig Lieblingsfarben der Designerin Anna Maria Horner. Alle Stoffe, mit denen ich diese sechs Unis kombiniert habe, stammen von ihr. Aus verschiedenen Kollektion der vergangenen Jahre.

Bei IKEA habe ich dazu ein Samtkissen im exakt zu Spiceberry passendem Farbton gefunden. Diese Kissen gibt es auch im passenden Goldgelb und Petrol.


Das Muster des Kissens ist mit Hilfe eines kleinen Lineals entstanden, das eigentlich für einen ganz anderen Zweck gedacht ist: Ist ist ein Mini-Binding Tool.

Dieses kleine Lineal hilft dabei das Bindung so zuzuschneiden, dass die Enden genau aufeinander passen. Wie es funktioniert seht ihr hier. Ich nutze es seit Jahren für alle meine Quilts und habe mir diese Mini-Version vor langem für kleinere Projekte wie Mini-Quilts bestellt. Genutzt habe ich die kleine Version bisher selten. Für die normale Version habe ich definitiv mehr Verwendung. Aber zweckentfremdet hat es mir gute Dienste geleistet.

Indem ich das Lineal nach dem ersten Zuschneiden einfach umgedreht habe, ist diese Dreiecksform entstanden. Diese Schnittteile habe ich dann so ausgelegt, dass immer ein Uni neben dem passenden gemusterten Stoff liegt. Zusammengenäht habe ich sie erst längst und dann die Reihen aneinander gefügt. Dank des exakten Zuschnitts mit Hilfe der Schablone ist es sehr einfach exakt zu nähen.

Wenn ein Kissen aus so vielen Teilen besteht ist es wichtig das fertige Kissenvorderteil auf ein Vlies zu bügeln und zu vernähen. Die Nähte würden sonst das Waschen nicht überstehen und sich wieder auflösen. Damit das Vlies dauerhaft hält, muss es mit der Vorderseite des Kissens vernäht werden (das sog. Quilten). Ich mache das meist so simpel wie möglich. Erstens weil ich es im Gegensatz zu Grete nicht gut kann und wenig Übung habe, zweitens weil es mir oft dezent eingesetzt besser gefällt und drittens weil aufwändiges Quilten schon mal länger dauern kann als das Zusammennähen der Deckenvorderseite. Ein echter Zeitfresser also.

In diesem Fall habe ich füsschenbreit in der Farbe des jeweiligen Dreiecks genäht. Es nicht nimmt sich dadurch optisch sehr zurück. Wichtig ist nur, dass man es der Langlebigkeit zuliebe überhaupt macht.

Für die Rückseite habe ich Art Gallery Pure Elements in der Farbe “Cabernet” (im Herbstpaket enthalten) verwendet. Davon hatte ich noch ein größeres Stück im Schrank und einen exakt passenden Reißverschluss. Grund genug. Wie ich die verdeckten Reissverschlüsse an der Rückseite einnähe habe ich hier erklärt. 

Die 24 Lieblingsfarben kann man noch in unzähligen anderen Kombinationen vernähen. Und eine oder einer von Euch bekommt dank Gretes grosszügigem Giveaway auch die Chance dazu!

Verlosung:

Unter allen Kommentaren hier im Blog, auf Instagram oder Facebook verlose ich gemeinsam mit Stoffsalat ein Fat Quarter Paket meiner 24 Lieblingsunis von Art Gallery Fabrics. Bitte nur einen Kommentar je Teilnehmer! Die Verlosung schließt am 12.12.20017 um 24 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und eine Auszahlung des Gewinns nicht möglich.

Wem es jetzt in den Fingern juckt sofort damit zu nähen, der kann die 4 Jahreszeiten-Pakete auch einfach bei Stoffsalat bestellen. Im Stoffsalat sind alle verfügbaren Art Gallery Pure Elements auf Lager. Wem einzelne Farben besonders gut gefallen haben oder wem ganz andere Farbkombinationen in den Sinn gekommen sind, findet alle Farben hier. Zusätzlich ist eine Farbkarte mit Stoffproben aller verfügbaren Farben erhältlich. So etwas ist sehr praktisch um Zuhause nach der Farbe zu suchen, die zum Projekt passt. Die Abbildungen im Internet sind da oft trügerisch.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr in Euren Kommentaren ein bißchen erzählt welches Jahreszeitenpaket Euch am meisten reizt, welches Kissen Euch am besten gefallen hat (gerne auch warum) oder was ihr mit dem Fat Quarter Paket anstellen würdet. Ich freue mich von Euch zu lesen!

Der Gewinner wird hier im Blog bekannt gegeben und auch per Email angeschrieben.

Hier noch einmal alle Farben auf einen Blick. Danke, liebe Grete, für die schöne Grafik.

Viele Grüße,
Barbara

12/17/13

Anna Maria Horner und ein Gedankenanstoß

In den letzten Tagen hatte ich immer wieder Stoffe von Anna Maria Horner in den Händen. Ich habe in der Vergangenheit gar nicht so viele von ihr designte Stoffe gekauft aber bei ihrer neuen Serie “Dowry” konnte ich nicht widerstehen und habe mir ein Fat Quarter Paket und 2 einzelne Stoffe gekauft.

FatQuarter DowryBestellt habe ich bei Fabricworm in den USA weil “Dowry” im November in Deutschland noch nicht erhältlich war. Heute habe ich entdeckt, dass Still Water Designs ein paar Prints im Regal hat. Wer also auch ein bißchen “Dowry” haben möchte, wird hier fündig. Dort gibt es übrigens auch die Basics aus der Serie “Lou Lou Thi“, nämlich “Hugs & Kisses”, hier in den Farben Scotch, Wine und Ocean. Ich finde, die wilden Motive kommen schöner zur Geltung wenn man sie mit ruhigen Mustern kombiniert.

Basics LouLouThi

Zu den Stoffen von Anna Maria Horner habe ich ein zwiespätliges Verhältnis. Die Designs sind mir oft zu wild und mir fehlt es an Verwendungsmöglichkeiten. Aber wenn es an Anna Maria Horners Art geht mit Farben umzugehen schmelze ich dahin. So satt und lebendig.

Zum allerersten Mal habe ich einen frisch eingetroffenen Stoff noch am selben Tag vernäht. Das habe ich tatsächlich vorher noch nie gemacht. Entstanden ist wieder mal ein kleines Täschchen für die Lieblings-Kindergärtnerin und damit auch mein heutiger Beitrag zum Creadienstag. Und während ich ein schnelles Foto für den Blog machen wollte kam für ein paar Minuten die Sonne raus. Und so konnte ich ein paar Fotos machen die hoffentlich dokumentieren, was ich mit satten Farben meine: Tasche
Ist das nicht schön?

SonneWas den Schnitt betrifft habe ich mich an den Vorgaben für die kleine Tasche nach diesem Tutorial orientiert. Um den Print nicht zerschneiden zu müssen habe ich das Oberteil rund 3cm höher zugeschnitten. Ich hab ein Vergleichsfoto gemacht, damit ihr Euch das Format ein bißchen besser vorstellen könnt.

Kosmetiktasche Größenvergleich

Links die große Tasche, rechts eine Tasche mit den normalen Maßen für die kleine Tasche und in der Mitte die Dowry-Variante.

Anna Maria Horner PortraitFotorechte: Anna Maria Horner

Die sympathische Anna Maria Horner, Amerikanerin mit griechischen Wurzeln, ist nicht nur eine grandiose Stoffdesignerin sondern ganz nebenbei noch Mutter von 7 Kindern, Autorin mehrerer Bücher und Partnerin vom Nähmaschienenhersteller Janome. Für Janome entwirft sie regelmäßig Schnitte und Tutorials.

Anna Maria Horner StockingsFotorechte: Anna Maria Horner

Zu Dowry gibt es hier eine kostenlose Anleitung zu diesen Weihnachtssocken inklusive dem Schnittmuster und auch die Stickdatei in allen gängigen Formaten kann hier kostenfrei runtergeladen werden.

Stockings closeFotorechte: Anna Maria Horner

Kommen wir zum finalen Grund, warum ich “Dowry” kaufen musste. Es ist zugegeben, obwohl ich in diesen Dingen auch sonst sehr kreativ bin, der bekloppteste Vorwand, aus dem ich mir bisher etwas einfach kaufen MUSSTE: Der Name der Kollektion. Dowry heißt zu deutsch Aussteuer. In diese Serie hat Anna Maria Horner viele Motive einfließen lassen, die sie noch von Decken ihrer Mutter und Großmutter kannte. Schätze, die in der Familie bewahrt werden und von den Müttern an die Töchter weitergegeben werden.

In Zeiten, in denen wir uns alles kaufen können, etwas selbst herzustellen das so schön ist und so geschätzt wird, dass es Bestand haben wird, berührt mich. Ich hoffe, dass ich irgendwann irgendetwas nähe, dass meine Töchter so lieb gewinnen, dass sie es bewahren möchten.

Einen schönen Tag Euch allen!
Viele Grüße Barbara