04/29/14

Und wieder mal ein Divided Basket für ein Baby

Letzter Babypost fürs Erste- versprochen.

Divided Basket_

Für diese Divided Baskets von Noodlehead hab ich einfach ein Herz. Mittlerweile bin ich mir nicht mehr sicher, ob ich sie ständig verschenke weil ich sie so gerne nähe oder weil ich wirklich davon überzeugt bin, dass jeder sie für irgendetwas gebrauchen kann. Dieses hier ist jedenfalls das Vierte, dass ich an eine junge Familie verschenke. Die anderen findet Ihr hier, hier und hier.

Dividet Basket3_

Dieses Körbchen ist eine Kombination aus einem grauen Karo von IKEA und einem Home-Decorstoff von Premier Prints. Die gibt es in vielen Farben und Designs zu sehr attraktiven Preisen bei Fabric.com. Sehr gut für Taschen aller Art geeignet und im Material ähnlich den Baumwollstoffen von IKEA. Nur die Prints gefallen mir viel besser. Diese Kombination habe ich auch für Theresas Zimmer genäht. Sie gefällt mir richtig gut.

Detail Henkel

Dazu graues Gurtband (ich verwende mittlerweile nur noch das aus Baumwolle, das fühlt sich einfach viel weicher an als die aus Kunststoff), mit pinkem Schrägband angesetzt – fertig.

Schnullerbänder

Und wieder die obligatorischen Schnullerbänder. Das Tutorial gibt es hier. Eine wunderbare Gelegenheit um Webbandreste zu verbrauchen.

Schnullerbänder2

Fertig

Die Sternendecke stammt von Fussenegger, gibt es zum Beispiel bei Nostalgie im Kinderzimmer, der Hase gehört zum Sortiment der Little White Company.

Viele Grüße Barbara

P.S: Schon wieder Creadienstag! Mehr Schönes gibt es hier.

04/28/14

Aurifil und die Frage: Macht Garn einen Unterschied?

Binding Box Aurifil

Aurifil – The Binding Box

Ich habe so einige Näh- und Patchworkbücher, die meisten auf englisch. In den einleitenden Worten steht immer mehr oder weniger dieser Satz: Buy the best quality of fabric and supplies that you can affort” – zu Deutsch: Kaufe Dir Stoffe und Zubehör in der besten Qualität, die Du Dir leisten kannst.

Bei Stoffen bin ich relativ schnell darauf gekommen, dass es eine gute Idee ist in Qualität zu investieren. Eine Patchworkdecke, die mich locker 20 Stunden Arbeit gekostet hat, konnte ich nach einer ersten Runde durch die Waschmaschine mit Tränen in den Augen zur Tonne tragen nachdem der u.a. verwendete rote Baumwollstoff vom Stoffmarkt trotz Vorwaschen dermaßen ausgefärbt hat, dass die Decke nach dem Waschen völlig versaut war. Und da kam mir ein weiterer schlauer Satz in den Kopf, der so wahr ist: Am Ende kann es teuer werden billig einzukaufen.

Bei vielen Dingen wie Reißverschlüssen, beziehbaren Knöpfen usw. erkenne ich bisher wenig Unterschied und kaufe die günstigeren Alternativen. Aber was Garne betrifft habe ich schnell gemerkt, dass ein höherwertiges Garn die bessere Wahl ist.

Garnrollen_kräftige Farben

Garne neutral

Garnrollen_Pastell

Bei Garnfarben bin ich etwas pingelig. Ich hab’s gern passend und so hat sich ein beachtliches Sortiment an Nähgarn zusammengesammelt (die ich übrigens in diesen IKEA Boxen aus der Kinderzimmerabteilung aufbewahre). Von der lausigen Qualität der Nähgarnsets der Discounter wurde ich schon in meinem ersten Nähkurs gewarnt und habe mich gar nicht erst daran versucht.

Meine kleine Sammlung besteht aus der Hausmarkte des Stoffladens um die Ecke, die Spule mit 400m für 1,25 Euro, einige Rollen von Madeira (400m/3,50 Euro), einige Rollen Mettler-Garn (qualitativ gut aber für sehr teuer befunden mit 150m/3,00 Euro) und Gütermann (200m/3,80 Euro bzw. 500m/6,20 Euro). In den meisten Fällen habe ich zu den Allesnähern von Gütermann gegriffen. Die Farbauswahl ist besonders groß und das Polyestergarn stabil und farbecht. Allerdings verhält es sich beim Waschen anders als der Stoff. Baumwolle läuft ein, das Garn nicht. Für Patchworkarbeiten aller Art empfiehlt sich daher eher ein Baumwollgarn mit gleichen Produkteigenschaften wie der verwendete Stoff. Fürs Quilten ist Polyestergarn gänzlich ungeeignet.

Farbkarte_Gütermann

Gütermann-Farbkarte

Mit den Garnen von Gütermann war und bin ich zufrieden, die anderen haben mich auf Dauer nicht überzeugt. Gerade günstige Garne sind unregelmäßig gewebt und bestehen aus vielen kurzen Baumwollfasern. Sie sind eher fusselig und wenig reißfest.

Garn_Hausmarke
Troja-Garn /Alfatex

Da ich zu mindestens 50% amerikanische Blogs lese und dort bekanntlich auch gerne einkaufe, bin ich schon vor geraumer Zeit immer und immer wieder über Aurifil-Garne und den damit verbundenen Hype gestoßen. Ich hab das zwar interessiert gelesen aber eine Weile gebraucht bis ich aus reiner Neugierde eine Spule weißes Garn mitbestellt habe. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass dieses Garn, wenn man schon eine gute Qualität gewohnt ist, einen echten Unterschied macht.Aurifil_groß

Nach einer knapp einjährigen Testphase muss sagen: Ich teile die Begeisterung für Aurifil. Dieses in Italien aus ägyptischer Baumwolle hergestellte Garn ist einfach gut. Ägyptische Baumwolle gilt als die Beste der Welt. Die Fäden der Baumwolle sind besonders lang und daraus hergestellte Produkte sind weicher, glänzender und reißfester als Produkte bzw. Garne, die aus sehr kurzen Fasern gedreht werden.

Kurzfaserigen Garnen fehlt es nicht nur an Glanz und Reißfestigkeit, sie fusseln auch mehr. Wer also aus welchem Grund auch immer häufig auf No-Name-Garne zurückgreift ist gut beraten regelmäßig die Stichplatte anzuheben und die Maschine im Bereich der Unterspule zu entfusseln und häufiger zu ölen. Mit hochwertigen Garnen hingegen entsteht kein echtes Fusselproblem.Thread_Closeup

Einfädeln
Erstaunlich finde ich, dass man Aurifil- Garne einfach so durch Nadelöhr fädeln kann. Sonst musste ich immer ein kleines Stück abschneiden um eine sauberes Ende zum Einfädeln zu bekommen. Der Grund ist eine besonders ausgefuxte Technik des Verwebens bzw. Eindrehens der Fäden. Hier hat sich mal jemand die Mühe gemacht verschiedene gängige Garne unter ein Mikroskop zu legen. Da kann man den Qualitätsunterschiede auch als Laie deutlich erkennen.

Die Stabilität der Fäden kann ich absolut bestätigen. Mir ist tatsächlich noch nie ein Faden gerissen und ich habe allein in der Farbe weiß mittlerweile 3 große Spulen, also 3.900m, vernäht.

Farbkarte Aurifil
Farbkarte Aurifil

Die Aurifil-Garne erzeugen beim Patchworken flachere Nähte. Das ist besonders bei komplizierteren Mustern fein weil es die Präzision spürbar verbessert. Damit ein kompliziertes Muster am Ende passt entscheiden manchmal Millimeter (aus diesem Lone Starburst, der eine solche Millimeterarbeit war, wurde anschließend diese Kosmetiktasche).Lone Starburst

Den besonderen Glanz des Garns liebe ich besonders. Das macht sich einfach wunderbar bei allen sichtbaren Ziernähtennähten und ist ideal für Zierstiche, Monogramme und sogar zum Sticken geeignet und durch die glatte Oberfläche lässt sie sich besser wieder auftrennen (auch nach Jahren ist der Nahtauftrenner mein bester Freund…wird sich das je ändern????)

Aurifil-Garne sind in 4 Stärken erhältlich. Die Dicke des Garns lässt sich an der Farbe der Spule auseinanderhalten:Fadendicke - Kopie

50w ist das dünnste Garn (orangene Spulen), perfekt für alle Patchworkarbeiten und Maschinenquilten kleinteiliger Muster.

40w (grüne Spule), schon etwas dicker, eignet sich u.a. perfekt zum Maschinenquilten und Maschinensticken.

Die 28w-Garne (graue Spule) eignen sich für Ziernähte aller Art und zum Sticken und Quilten sofern das Garn besonders hervortreten soll und zum Quilten per Hand.

12w-Garne sind sehr dick und können mit der Hand oder aber auch mit der Maschine vernäht oder verstickt werden sofern die Stichlänge verlängert wird. Ich habe damit noch keine Erfahrungen.

Obwohl es offensichtlich eines der hochwertigsten Garne überhaupt ist, ist der Preis gar nicht mal so schlecht. Eine kleine Spule mit 200m kostet einzeln 3,50 Euro, die Großen mit 1.300m (das ist die gängigere Größe) 8,65 Euro. Das ist schon deutlich günstiger als Gütermann und Co.Garn-Set Aurifil_Simplify

Da sich Aurifil vornehmlich an alle Quilter und Baumwoll-Vernäher wendet, kooperieren sie mit vielen großen Stoff-Designern und bringen zu den jeweiligen Stoff-Kollektionen sog. Kits raus. In einem kleinen Kit sind 10 kleine Spulen passend zu den Farben der Stoffserie, im großen Kit 12 große Spulen.

Garn-Set Aurifil_Simplify_open

Ich habe mir meine noch eher bescheidene Aurifil-Sammlung über die Zeit mit 3 solcher Kits zusammengestellt. Ich habe mir einfach welche ausgesucht die sich in der Farbfamilie bewegen, die ich vorrangig vernähe und bin bis dato damit sehr gut zurecht gekommen.Bonnie and Camille with Simplify Aurifil

Die meisten Stoffdesigner bleiben praktischerweise über alle Kollektionen Ihren Lieblingsfarben treu. Als bekennender Fan der Stoffe von Bonnie & Camille habe ich zum Beispiel Stoffe aus den letzten 3 Serien (hinten Happy-go-lucky, rechts “Scrumptious” und die Punkte gehören zur aktuellen Serie “April Showers“). Die Garnbox “Simplify” passt wie man sieht zu allen.

Dasselbe gilt für meine heißgeliebten V & Co Stoffe. Eine kleine Box mit den passenden 28w-Garnen zur ersten Serie war mein Einstieg in die Aurifil-Welt.Simply Color_Thread Box

Und auch hier passen die meisten Garne wunderbar zur Folge-Serie “Simply Color“…Simply Style

…und auch zur den ganz neuen Color-me-happy-Stoffen.Color me Happy_Threads

Bisher habe ich die Boxen in den USA bestellt (wenn man darum bittet die Garne einzeln zu versenden und die Plastikbox zu entsorgen passen 2 große Kits, also 24 Rollen, in nur einen Umschlag – kleiner Tipp am Rande).

Nachdem ich aber Grete von Stoffsalat auf der H-H in Köln dazu überreden konnte Aurifil in Ihr Sortiment aufzunehmen gibt es sie endlich auch bei einem deutschen Stoffhändler. Vorerst können dort die 6 Grundfarben als große Spule  und die kleine Color-me-happy Box, passend zur Serie, bestellt werden. Alle gängigen Kits in beiden Größen sind mit ca. 2 Wochen Lieferzeit bestellbar.

Wer sich mal anschauen möchte was es da so gibt kann bei Aurifil direkt (nicht ganz aktuell) oder beim Fat Quarter Shop vorbeischauen. Nur die Binding-Box (das sind die Farben, die Ihr oben auf dem ersten Bild seht) ist in der Zusammenstellung ein Fat Quarter Shop-Exclusive und kann nur hier bestellt werden.Aurifil_Size

So, und jetzt zu meinem persönlichen Highlight: Die Garne sind in Deutschland günstiger als in den USA! Ha!! Das ich das noch erleben darf! Macht ja im Grunde auch Sinn, denn es ist schließlich ein italienisches Produkt, dass in die USA eingeführt werden muss (um dann wieder zurück an mich geschickt zu werden – mächtig bescheuert).

Eine große Box (12 Rollen à 1.300m Garn) kostet beim Stoffsalat 80 Euro (macht 6,66 Euro pro Spule), eine kleine Box (10 Spulen à 200m Garn) kostet 30 Euro (3 Euro je Spule).

Kommen wir zum Ende meiner Lobhudelei: Nein, Aurifil bezahlt mich nicht für dieses Loblied, meine Motivation für diesen langen Post ist eine andere: Ich würde mich mächtig freuen wenn mein Lieblingsgarn irgendwann in allen Farben und Größen wegen großer Nachfrage im Stoffladen meines Vertrauens dauerhaft vorrätig ist. Ich würde Nachschub gerne spulenweise hier in Deutschland im Vorbeigehen kaufen können und das in allen 252 Farben. Denn eigentlich will ich keine anderen Garne mehr und auch nicht aus der Not heraus meine bisherigen Marken kaufen nur weil ich sie überall bekommen kann.

Ich bin gespannt ob sich die Garne auch bei uns durchsetzten. Hat schon jemand Erfahrung damit? Erzählt doch mal! Ich für meinen Teil bin jedenfalls restlos überzeugt. Merkt man, oder? Nur so zwischen den Zeilen meine ich 😉

Liebe Grüße
Barbara

03/10/14

Sweet as Honey oder Sommer im März

IMG_4002

Wenn bei mir neue Stoffe einziehen, dann liegen sie immer für eine kleine Weile auf meinem Zuschneidetisch. Im Vorbeigehen streichle ich drüber, sortierte den Stapel um und überlege, was ich damit anstellen könnte bzw. ob der Stoff wirklich zu dem passt, was ich als Projekt im Kopf hatte, als ich ihn gekauft habe. Nach ein paar Tagen dann wird der Stapel zerpflückt und ich nähe los oder die die Stoffe wandern nach Farbe sortiert in den Stoffschrank. Wenn ich dann die Zeit und Lust habe was daraus zu nähen fische ich sie wieder raus. So läuft das normalerweise.

IMG_4028

Letzte Woche ist hier ein Stapel eingezogen, den ich aber einfach nicht wegräumen konnte. Die Farben sind so schön und satt und wahrscheinlich meine Sehnsucht nach Sommer am Ende des Winters so groß, dass sie sie weiterhin anschauen will.

Deshalb habe ich kurzerhand beschlossen aus “Sweet as Honey” von Bonnie Christine Dinge für mein Nähzimmer zu nähen. Damit haben die Stoffe dauerhaftes Bleiberecht denn leider ist mein Nähzimmer zu klein um Stoffstapel für Wochen herumliegen zu lassen.

Art Gallery

Fotorechte: Art Gallery Fabrics

Ich finde selten ist eine Kollektion treffender benannt als diese. Dieses gelb! Diese Motive! Herrlich. Dazu die Haptik denn die Stoffe von Art Gallery sind besonders fein und weich und damit auch perfekt geeignet für Bekleidung. Art Gallery Fabrics hat übrigens einen super Blog. Jede neue Serie wird mit Videos oder einem Lookbook und immer einem kostenlosen Quiltmuster vorgestellt. Die dazu passenden Basics (Unistoffe und Stoffe mit kleinem Muster, die dazu passen), werden immer benannt. Das finde ich sehr praktisch und die Bilder immer sehr inspirierend!

IMG_4031
Was ich daraus bisher genäht habe zeige ich Euch in den nächsten Tagen. Nach dem ganzen Jersey, Filz und Tüll der letzten Wochen genieße ich mal wieder Baumwolle zu vernähen. Den Anfang macht ein Divided Basket (Schnittmuster von Noodlehead, u.a. schon mal hier und hier genäht) für meine ewig rumliegenden Papier-Schnittmuster.

IMG_4033

Ich hefte meine Schnittmuster normalerweise in Ordnern ab. Aber die, mit denen ich gerade nähe oder demnächst nähen will, liegen meist rum. Die haben jetzt alle ein Plätzchen im Korb gefunden.

Bisher habe ich die vordere Tasche immer unterteilt. Diesmal ist es eine Tasche geblieben, damit auch große Muster Platz finden.

IMG_4045

Und für alle, die immer stöhnen, dass es so was Schönes wieder nur im Ausland zu bestellen gibt, habe ich eine gute Nachricht: Diese Stoffe gibt es bei Still Water Design aus Norderstedt bei Hamburg, vom Sofa aus bestellt und zwei Tage später an die Haustür geliefert.

Was den Schnitt betrifft: Dazu habe ich in den letzten Tagen und Wochen diverse Emails bekommen. Ich kann dazu leider kein Tutorial machen denn es ist die Idee und das kostenpflichtige Schnittmuster (6,50 Dollar/entspricht 4,70 Euro) von Noodlehead. Ich kann Euch nur anbieten, dass ich Euch mit der Übersetzung helfe. Das Schnittmuster ist ansonsten sehr gut und schlüssig bebildert. Damit kommt Ihr auch zurecht, wenn Euer englisch nicht sooo dolle ist. Ich finde, es lohnt sich sich da einmal reinzudenken. Dieser Korb ist der mittlerweile 5. den ich genäht habe. Und es wird nicht der Letzte sein, das weiß ich jetzt schon.

Morgen mehr Sweet as Honey. Bis dahin: Genießt die Sonne!
Liebe Grüße
Barbara

02/3/14

Alles, was das Baby braucht & Einkaufstipp für Nähzubehör

mit HaseWenn man selbst kleine Kinder hat kennt man irgendwie auch nur Menschen, die zum ersten oder wiederholten Male Kinder bekommen. Insofern mache ich mir des Öfteren Gedanken über schöne Geschenke zur Geburt. Neben den sensationell weichen Kuscheltieren von der White Company (wie z.B. Hase und Pferd) oder Baby-Badehandtüchern sind es meist selbst genähte Krabbeldecken aller Art auf die es dann hinausläuft.

Anfang Januar ist der kleine Till geboren. Sein großer Bruder Lukas hat vor gut 1 1/2 Jahren zur Geburt von mir diese Decke bekommen.

Lukas18 - Kopie

Für seinen kleinen Bruder habe ich mir überlegt eine kleine Kollektion der Dinge zu nähen, die ich bei meinen Kindern als besonders praktisch empfunden habe. Also gab es einen Korb mit gesammelten Werken.

Korb komplettb

Dieses Körbchen nach dem Schnitt von Noodlehead habe ich zum vierten Mal genäht. Einen davon habe ich schon mal hier gezeigt. Damit kann man finde ich immer was anfangen, sei es für die Windeln neben dem Wickeltisch, die Matchbox- oder Kuscheltiersammlung, die Badewannenspielzeuge…. Irgend eine Verwendung gibt es da immer.

mit Pferd

Was die Stoffe betrifft habe ich auf meine Lieblings-Jungs-Stoffserie “Backjard Baby” von Patty Sloninger für Michael Miller zurückgegriffen. Dieser hellblaue Print mit den Vögeln und dem schaukelnden Hund heißt “Windy Days”.  Der weiß-grau karierte Stoff ist von IKEA, alle übrigen gehören auch zu “Backjard Baby”. Daraus habe ich schon zwei Mal Krabbeldecken genäht und bis heute keinen Stoff gefunden, der diesen als meinen Liebling ablöst.

Bei den bisher genähten Körbchen habe ich die Vlieselinen-Kombination S320 für außen und H630 für innen benutzt. Diesmal habe ich H630 für alles verwendet aber dafür auch für die Tasche vorne gefüttert. Ich dachte in Kombination mit dem festen IKEA-Stoff würde das schon Stand haben. Ist aber oberhalb der Vordertasche leider nicht so. Der eingenähte Mittelsteg stabilisiert zwar aber beim nächsten Mal werde ich wieder auf S320 zurückgreifen. So sieht die Naht oben sehr schief aus weil der ganze Korb obenrum nicht sehr fest ist. In echt betrachtet ist die Naht oben  halbwegs grade, der Stoff kippt nur nach innen und außen. So was nervt mich total!

Korb mit Hase_b

Die Oberseite der Einschubtasche wird eigentlich mit Schrägband versäubert. Ich habe hier einen etwas breiteren Streifen angesetzt.

Bordüre

Die Griffe sind aus Baumollgurtband, die ich ebenfalls mit einem Stoffstreifen aufgehübscht habe.

Henkel_b

Dazu gab es eine Feuchttuchtasche. Diese Taschen habe ich schon gefühlt 1000 Mal genäht. Sie sind unglaublich praktisch, sei es für Feuchttücher, wie im Tutorial von Kleine Fluchten ursprünglich vorgesehen, oder für feuchtes Toilettenpapier oder eben Babyfeuchttücher. Hier müssen nur die Maße angepasst werden. Ich schneide dafür ein Stück Wachstuch 27 x 26cm zu. Die 26cm-Seite wird an den Reissverschluss angesetzt. So passen die üblichen Unterwegsgrößen der Drogeriemärkte oder auch die Mittelgroßen Pampers-Sensitiv Tücher rein. Als Hülle für die die großen Pakete von dm und Co. benötigt man einen Zuschnitt von 31 x 26 cm. Damit trocknen die Tücher nicht aus. Sehr praktisch.

Feuchttuchtasche

Das nächste Geschenk in meinem Best-of-Selbstgenähtes-Geschenkekörbchen ist ein Knistertuch. Unsere kleine Charlotte hat sich zwischen ihrem zweiten und vierten Monat mit nichts so gerne beschäftigt wie mit ihrem Knistertuch.

Nicki

In dieses Tuch ist ein Stück Bratschlauch eingenäht. Damit knistert es, ist aber gleichzeitig gut wasch- und bügelbar. Die Ecken bestehen aus verknotetem Nicki, dazu ein paar Bandstücke und auf der Rückseite ein Kreis aus Kuschelfell. Damit gibt es für die Ohren, die Augen, die Hände und vor allem für den Mund jede Menge zu entdecken. Damit erkundet ein Kind in dem Alter nämlich vorrangig seine Welt.

Haptik

Zwei Schnullerbänder sind auch mit in das Körbchen gewandert.

Schnullibänder

Ein Schnullerband aus Stoff war vor 5 Jahren als ich (noch) nicht nähende Mama war mein erster DaWanda-Kauf. Das muss man doch selber machen können hab ich mir gedacht und das erste Mal das Nähen lernen in Erwägung gezogen. Es ist nämlich recht praktisch davon gleich mehrere zu haben. Und sie sind wirklich schnell genäht. Bei Interesse zeige ich gerne mal für alle Nähneulinge mit ein paar Bildern wie es geht. So praktisch und so viel hübscher als die Plastikvarianten aus dem Drogeriemarkt. Den lackierten Clips bekommt übrigens es gut, wenn man sie in einem BH-Säckchen in die Waschmaschine steckt. So bleiben sie über lange Zeit schön wie am ersten Tag.

il_570xN_543956885_msh3

Fotorechte: I Love Big Buttons

Von diesen Clips bin ich ein großer Fan. Ich habe alle möglichen deutschen (Internet)-Shops nach einer schönen Alternative zu den normalen Hosenclips für Schnullerbänder durchforstet und nichts gefunden. Ein US-Etsy-Shop hatte dann nach langer Suche endlich wonach ich gesucht habe. Und das zu einem Spitzenpreis.

iusb_760x100_12581056_s6nv

Bei “I love big Buttons” gibt es jede Menge tolles Nähzubehör wie Kam Snaps in 121 verschiedenen Farben, Schlüsselringe, beziehbare Knöpfe und vieles mehr. Eine echte Beschaffungsalternative für alle, die Genähtes auch verkaufen und Ihre Einkaufskosten gut im Blick haben müssen oder nach besonders schönen Dingen suchen.

Zum Vergleich: 10 Stück (Farbe nach Wahl) kosten hier umgerechnet 4,50 Euro zzgl. Versand (7,40 Euro), Zoll fällt bei der kleinen Menge keiner an. Bei DaWanda zahlt man für einen simplen Clip dieser Machart (in Deutschland nur in silber erhältlich) 1,30 Euro zzgl. 2,90 Euro Versand.

EDIT: Über die eigene Internetseite kann auch bestellt werden: http://ilikebigbuttons.com/collections/pacifier-supplies. Dort ist der (Kombi-) Versand günstiger und es gibt regelmäßig Rabatt-Aktionen. Gena Bessire, die Betreiberin von I Like big Buttons, hat mir geschrieben, dass es aktuell 10 Dollar Rabatt ab einem Einkaufswert von 50 Dollar gibt. Infos zu den Rabattaktionen gibt es über die Facebookseite https://www.facebook.com/ILoveBigButtons.

Ich weiß, einige finden das ein bisschen bekloppt nicht nur Stoff, sondern sogar Nähzubehör auf einem anderen Kontinent einzukaufen. Es ist aber schlichtweg günstiger und das Angebot ist größer deshalb nehme ich die längere Lieferzeit von 2-3 Wochen gerne in Kauf.

Ich hoffe, der kleine Till und seine Eltern können Korb samt Inhalt gut gebrauchen.

Viele Grüße
Barbara

08/22/13

Divided Basket Pattern und eine kleine Interfacing-Übersetzung

Schon seit einiger Zeit lese ich den Blog von Noodlehead. Anna aus Wisconsin näht so Einiges, eine schöne Mischung aus Kleinigkeiten und Klamotten für die Kids, Bekleidung für sich selbst, Quilts und Taschen. Dazu hat sie schon diverse Taschenschnitte veröffentlicht die dann in den folgenden Tagen und Wochen immer wieder in allen möglichen Blogs, auf Pinterest und Flickr aufgetaucht sind. Das alleine hat mich noch nicht neugierig gemacht sondern vielmehr die immer wieder kehrende Rückmeldung, dass ihre Schnitte besonders gut durchdacht sind und immer irgendeine sehr kreative Lösung beinhalten.

Divided Basket NoodleHeadAls dann dieser Schnitt rauskam habe ich zugeschlagen und dieses Körbchen hat sich als außerordentlich praktisch erwiesen. Wie die Mitteltrennwand eingenäht wird um dem Korb Stabilität zu geben ist in der Tat ganz schön gewitzt.

Dieser Korb ist ein Geschenk für meine Schwester. Dazu gab es ein Feuchttuchtäschchen nach der Anleitung von Frau Fluchten. Continue reading