12/6/16

Wie finde ich die richtige Overlock & großes Gewinnspiel

bernina-l450-32-zu-gewinnenWer auf der Suche nach einer Nähmaschine, einer Over- oder Coverlockmaschine ist, hat es nicht ganz einfach ein für die eigenen Anforderungen und das Budget passende Maschine zu finden. Wer sich an einen Pfaff-Händler wendet geht mit einer Pfaff nach Hause, beim Bernina-Händler wird es eine Bernina sein. Und auch wer die Nähbegeisterten im Umfeld fragt wird da eine sehr subjektive Empfehlung bekommen.

Auch wenn ich den lokalen Einzelhandel sehr schätze und versuche mit Käufen zu unterstützen hat sich das bei mir beim Maschinenkauf nicht bewährt. Kein Händler vor Ort hat eine wirklich große Auswahl über alle Hersteller hinweg. Da wird das Modell empfohlen das eben da ist. Aus kaufmännischer Sicht ist das nachvollziehbar aber es gehört schon ein bisschen Glück dazu auf dem Weg zur passenden Maschine zu kommen.

Vor gut zwei Jahren habe ich einen Blogpost zum Nähmaschinenkauf geschrieben. Die Idee dazu kam mir, weil mir die Frage nach einem passenden Modell immer wieder gestellt wurde. Und das es nicht das eine, einzige passende Nähmaschinenmodell für alle Näher (innen) da draußen gibt, habe ich mich mit Petra Neuhierl vom Nähpark Diermeier zusammengetan, um in verschiedenen Preisklassen und über alle Hersteller hinweg gute Maschinen und ihre individuellen Vorteile aufzuzeigen.

Beim Nähpark habe ich meine dritte Maschine gekauft und damals eine Einweisung in meine neue Maschine bekommen, die ihres gleichen sucht. Hier habe ich ausführlich darüber geschrieben.

Wo findet man schon eine herstellerneutrale Beratung von jemandem, der tatsächlich auf jedem einzelnen Modell schon genäht hat und deshalb aus eigener Erfahrung Maschinen bewerten kann?

Nachdem der Blogpost zum Nähmaschinenkauf ein bis heute sehr beliebter ist, habe ich mich wieder mit Petra Neuhierl zusammengetan um allen, die zur Weihnachtszeit auf der Suche nach einer Overlock sind, einen Überblick über die aktuell besten Modelle zu verschaffen.
jersey3
Ein verrücktes Volk, diese Näherinnen. Alles beginnt mit einer Nähmaschine und kaum ist dieser Wunsch erfüllt, kreisen die Gedanken schon um die nächste große Anschaffung:  eine Overlock. Aber wofür braucht man denn überhaupt eine?

Wenn man sich ein gekauftes T-Shirt gegenüber einem selbst mit der Nähmaschine genähten einmal genauer anschaut, sind die größten Unterschiede innen zu finden: Die Versäuberung eines gekauften T-Shirts sieht nämlich so aus:
kleidungsstuck-innen
Selbst die beste aller Nähmaschinen kann diese elastischen Nähte nicht erzeugen. Dafür braucht man eine Overlockmaschine. Sie näht und versäubert die Nähte in einem Arbeitsgang indem sie den Überstand gerade abschneidet und mit einer vierfädrigen, elastischen Versäuberungsnaht einfasst. Diese Naht macht das Kleidungsstück deutlich stabiler, ist gleichzeitig dehnbar und verhindert das Ausfransen. Zudem arbeitet sie so schnell, dass die Zeit der reinen Versäuberung mit einer Nähmaschine länger dauert als das Nähen des kompletten Kleidungsstücks mit einer Overlock.
quilt-overlock
Kleidungsstücke aller Materialen werden so professionell versäubert. Besonders elastische Stoffe brauchen eine elastische Naht um nicht beim An- und Ausziehen zu reißen. Nicht nur Bekleidung, sondern auch Sofakissen, Bettwäsche und Quilts (bevor das Binding, also die Einfassung aufgenäht wird), werden so für viele Waschgänge und jahrelange Nutzung stabilisiert.
jersey2
Über Kurz oder lang landet jeder ambitionierter Näher bei einer Overlock. Aber welche ist die Richtige? Die Preisspanne ist schließlich groß. Discountermaschinen bekommt man schon für 130 Euro und auch für 2.000 Euro kann man noch eine Overlock kaufen.

Ganz grundsätzlich kann jede Overlock das gleiche. Warum also diese gewaltige Preisspanne? Die wesentlichen Unterschiede liegen in

–          der Nähqualität
–          der Nahtqualität
–          dem Bedienkomfort
–          der technischen Qualität
–          und der Lautstärke.

Wie auch bei der Betrachtung der Nähmaschinen klammere ich die Maschinen der Discounter mangels eigener Erfahrung aus. Grundsätzlich kann man hier sagen, dass sich diese Maschinen in allen Bereichen am untersten Ende der oben genannten Punkte bewegen. Gerade für Anfänger, die sich mit den Einstellungen und dem Einfädeln noch schwer tun, sind sie mühsam in der Handhabung.
bernina-l450-2
Apropos einfädeln: Viele schreckt beim ersten Kontakt mit einer Overlock das Thema einfädeln ab. Es wird mit 4 Fäden genäht und deshalb müssen 4 Fäden durch die Maschine gefädelt werden. So mancher hat davor großen Respekt (ich hatte es jedenfalls). Im Alltag ist das aber keine große Sache. Bei den meisten Maschinen ist der Weg des Einfädelns genau aufgezeichnet und farblich markiert.
bernina-l450-5
Am Anfang dauert das länger, nach ein paar Mal kann man das im Halbschlaf. Zudem kann man beim Tausch der Spule einfach den Faden über der Spulenkone abschneiden und mit dem neuen Faden verknoten. Damit ist der Fadenwechsel in Windeseile erledigt. Wenn die Maschinen aber zu eng gebaut sind wird es schon sehr fummelig.

Die Einstiegsmodelle

Im Fachhandel kostet ein Einstiegsmodell zwischen 250-450 Euro. Sie tun allesamt ihre Arbeit, sind aber verhältnismäßig laut und laufen gegenüber den hochwertigeren Maschinen nicht ganz so rund. Die meisten Stoffe verarbeiten sie jedoch problemlos. Im Wesentlichen sind es diese 5 Modelle, die sich bewährt haben:

Die Bernette Overlock 610D sowie die Brother 1034 und 2104 sind gern empfohlene Modelle. Besonders die Brother 2104 besticht hier mit einer deutlich komfortableren Einfädelung.
brother-overlock-2104-d
Die Janome 8002D ist für alle eine gute Empfehlung, die nur mit Jersey arbeiten. Ihr Nahtbild ist besonders schön, allerdings ist sie wenig komfortabel beim Einfädeln und bei der Umstellung auf Rollsaum. Wer das selten braucht hat in der Janome 8002D eine gute Maschine gefunden.

Neu auf dem Markt sind die Maschinen von Juki, die in der Vergangenheit Overlockmaschinen für Bernina gebaut haben und über viel Erfahrung verfügen. Das Modell MO50 hat einen im Vergleich hohen Bedienkomfort, näht sehr exakt und auch das Einfädeln und Umstellen ist hier angenehm. Zudem verfügt die Maschine in dieser Preisklasse über die größte Laufruhe. Wer gerne abends in Hörweite der Familie oder kleiner Kinder näht wird das zu schätzen wissen.
juki-mo-50e-export
Fazit: Aktuell bietet die Juki MO-50 in dieser Preisklasse das Meiste fürs Geld.

Die gehobene Mittelklasse

Das Mittelfeld bestimmen aktuell eine neue Maschine von Bernina und drei Modelle aus dem Hause Juki.

Die Klassiker unter den Overlockmaschinen, die Bernina-Modelle 700D, 800D, 1100D und 1150 MDA sind allesamt Auslaufmodelle, die durch eine komplett überarbeitete Baureihe abgelöst werden. Sie gelten als wahre Arbeitstiere, die „über Stock und Stein“ nähen und sind jetzt als Auslaufmodelle günstig zu bekommen.

Die Juki MO-114D ist baugleich mit der Bernina 800D und weiterhin erhältlich. Die Juki MO-654 ist optisch nicht so ansprechend, ist aber zuverlässig und angenehm zu bedienen. Auch das Nahtbild ist wirklich schön.

Das Juki-Modell MO-734 ist vergleichbar mit der Bernina 1150MDA. Wer die Bernina 1150MDA liebt (so wie ich, es ist meine eigene Maschine), hat hier einen Nachfolger gefunden. Das Nahtbild ist spitze und die Laufruhe ist sehr angenehm. Die MTC-Funktion der Bernina, mit der die Fadenspannung noch genauer justiert werden kann, ist an dieser Maschine allerdings nicht zu finden. Diese Technik ist ein Patent von Bernina.
bernina-1150-mda-1
Das Modell Brother 4234 bietet viel Bedienkomfort, ist allerdings deutlich lauter als die übrigen Maschinen.

Auch die Pfaff Hobbylock 2.5 kann mit den übrigen Maschinen nicht mithalten. Sie ist sehr eng gebaut und damit ist alles schlecht erreichbar. Das rächt sich beim Einfädeln, Säubern und Nadel wechseln.  Diese Problematik besteht auch bei den Maschinen von Husqvana und Singer.

Bernina  hat mit der L450 eine komplett überarbeitete Overlockmaschine eingeführt. Die Bedienung ist noch komfortabler, sie ist einfach und schnell einzufädeln und die Laufruhe ist sensationell. Die Messerführung erfolgt zum ersten Mal von unten und funktioniert trotzdem für alle Materialien in der gewohnten Bernina-Qualität.
bernina-l450-3
Die oben schon benannte MTC-Funktion, zur optimalen Einstellung der Kantenverschlingung, ist ebenfalls eingebaut.
bernina-l450-4
Diese Maschine durfte ich ausführlich testen und bin begeistert! Eine riesige Entwicklung zu den Vorgängermodellen. Besonders das Messer von unten und den damit gewonnenen Platz rechts der Nadel begeistern mich. Und diese Laufruhe! Kein Vergleich zu bisherigen Overlockmaschinen.
bernina-l450-1
Fazit: Das neue Bernina-Modell ist damit für Frau Neuhierl und mich die Top-Empfehlung in diesem Preissegment. Und zudem darf ich eine Maschine unter meinen Lesern verlosen! Mehr dazu am Ende des Blogposts.

Die hochwertigen Overlock-Maschinen

Für alle, die gerne mit hohem Komfort nähen oder ihre Maschine sehr häufig nutzen sind die Modelle von Baby-Lock und die Top Modelle von Juki und Bernina die richtigen Kandidaten.
babylock-einfadelung
Baby-Lock gilt als Porsche unter den Over- und Coverlockmaschinen. Mit dem Air-Jet-System, das per Luftdruck und damit maximal komfortabel das Einfädeln übernimmt ist sie erklärter Favorit all derjenigen, die viel Respekt vor der Fädelei haben. Zudem sind viele Einstellungen einfach bzw. automatisch gehalten. Das macht den Start einfach, nimmt dem Näher aber gleichzeitig die Möglichkeit eigene Einstellungen zu finden oder andere Garne als den Standard zu verwenden. Bauschgarn z.B. kann das Air-Jet-System nicht verarbeiten, bzw. ist nur mit Trickserei möglich.

Neben all den Vorteilen gelten diese Maschinen was die Lautstärke betrifft als wahre Traktoren. Damit sind sie für mich persönlich bei meiner Anschaffungsüberlegung ausgeschieden. Von anderen Nähbegeisterten wurde mir berichtet, dass der Fussanlasser zudem gewöhnungsbedürftig sei. Er kann stehen oder rasen, dazwischen gibt es nichts. Mit einfachen Griffen kann man ihn aber aufschrauben und manipulieren (zu Beachten ist hierbei aber ggf. der Verlust der Garantie).

Abgesehen davon haben die Maschinen aber definitiv ihre Berechtigung im Hochpreissektor und zu recht viele Käufer.
juki-mo-2000-exportIm Hochpreissegment hat Juki ein Modell eingeführt, dass ebenfalls über eine Lufteinfädelung und über ein Display verfügt. Hier werden zu jedem Stoff Einstellungsempfehlungen und Stichbreiten empfohlen. Damit ist die Juki MO-2000 sicherlich eines der komfortabelsten Modelle auf dem Markt und für unerfahrende Overlocker eine riesen Hilfe.

Die Profi-Overlocker spricht Bernina mit der neuen L460 an. Mit 1.500 Stichen pro Minute näht sie wahnsinnig schnell.  Ein Vorteil für alle, die lange Bahnen zu versäubern haben. Auch sie verfügt wie die L450 über das MTC-System und eine tolle Laufruhe.
bernina-l-460-export
Viele neue Funktionen dieser Maschine kommen aus dem Nähmaschinenbereich. Sie verfügt über eine Nadel-Stopp-Funktion. Damit befinden sich Nadel und Greifer immer in der richtigen Position. Die Maschine kann komplett über den Fußanlasser gesteuert werden. Die Geschwindigkeit lässt sich darüber sehr fein steuern. Der Griff zum Handrad erübrigt sich.

Zum ersten Mal verfügt eine Overlock über einen Kniehebel. Die Hände bleiben damit am Stoff. Gerade Rechtshänder müssen bei einer Overlock sonst zum Absenken des Nähfußes einmal um die Maschine greifen. So bleiben beide Hände am Stoff und der Kniehebel lässt den Fuß runter. Zusätzlich ist ein Anschiebetisch als Zubehör inklusive.

Fazit: Kaufempfehlung in dieser Klasse ist die Juki MO-2000. Sie überzeugt durch maximalen Komfort bei hoher Laufruhe und tollem Stichbild. Für den Profi sind die aus dem Nähmaschinenbereich stammenden Innovationen der Bernina L460 eine enorme Arbeitserleichterung.
bernina-l450-14
Verlosung: BEENDET

Was für ein Geschenk vom Nähpark an meine Leser! Ich darf eine nagelneue Bernina L450 im Wert von 799 Euro unter Euch verlosen!

Teilnehmen könnt Ihr wie immer mit einem Kommentar hier im Blog. Eine zusätzliche Gewinnchance gibt es über Instagram und Facebook (die Bedingungen sind dort beschrieben).

Teilnahmeschluss ist Mittwoch, der 14. Dezember, 24:00 Uhr. Der Gewinner wird hier bekanntgegeben und von mir kontaktiert.

Teilnahmeberechtigt sind Leser und Leserinnen aus Deutschland und Österreich. Die Auszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen.
bernina-l450-13
Ich drücke jedem von Euch fest die Daumen!

Viele Grüße
Barbara

P.S: Dieser Blogpost ist in Zusammenarbeit mit dem Nähpark Diermeier entstanden. Die Modellfotos habe ich ebenfalls von dort erhalten. Zu Fotozwecken wurde mir eine Bernina L450 zur Verfügung gestellt, die auch ausführlich testen durfte und nun zurückgesandt habe. Der Gewinner erhält selbstverständlich eine nagelneue und originalverpackte Maschine direkt vom Nähpark.

Meine Meinung über ein Produkt ist nicht käuflich. Ich habe den Nähpark aktiv um Mithilfe an diesem Blogpost gebeten. Mit diesem Blogpost habe ich versucht meinen Leserinnen und Lesern einen möglichst neutralen Blick auf die verschiedenen Modelle zu gewähren den ich alleine so nicht hätte liefern können.

08/28/14

Barbara, kannst Du mir eine Nähmaschine empfehlen?

Diese Frage hat mich schon des Öfteren erreicht. Genau genommen bekomme ich mehrmals im Monat Emails mit dieser oder der Frage mit welcher Nähmaschine ich selbst nähe und zu welchen Auswahlkriterien ich raten würde.

Das ist für mich nicht einfach zu beantworten. Ich hatte bisher 3 verschiedene Näh-und Stickmaschinen  (allesamt Kombimaschinen) und ich kann jede von ihnen guten Gewissens empfehlen. Allerdings sind diese Maschinen, und ganz besonders meine jetzige Maschine, die Bernina B780, Nähmaschinen der oberen Preisklasse.
Bernina B780
Ich werde bei  Zeiten sicherlich mal über meine Bernina schreiben aber ich glaube, dass diejenigen, die diese Frage an mich richten, keine Nähmaschine für mehrere Tausend Euro im Sinn haben. Wie ich zu meiner gekommen bin könnt Ihr hier nachlesen.

Insofern versuche ich heute etwas Hilfestellung bei der Auswahl der richtigen Nähmaschine zu geben indem Euch meine Auswahlkriterien nenne und jemandem vom Fach dazu interviewt habe.

Ganz egal welches Budget mir zur Verfügung steht: Ich selbst würde immer schauen, dass ich für mein Geld die Nähmaschine mit dem besten Stichbild und dem besten Transporteur bekomme. Eine Maschine, die mir die Möglichkeit gibt mit vielen verschiedenen Materialien zu arbeiten und Projekte aller Art (Patchworkdecken, Bekleidung und Taschen) in guter Qualität umzusetzen. Auch wenn viele Maschinen mit einem Haufen toller Extras wie schönen Zierstichen, elektronischen Fadenabschneider oder –Einfädler aufwarten: Ich würde versuchen diese reizvollen Extras auszublenden und mich auf die Qualität des Stichbilds konzentrieren und wenn möglich zum Probenähen mehrere Lagen Stoff und z.B. Gurtband mitnehmen um zu schauen, ob die Maschine das sauber vernähen kann. Denn was hilft mir das tollste Extra oder ein schicker Zierstich, wenn ich mit der Maschine keine sauberen Nähergebnisse erreichen kann?

Meiner erste Maschine habe ich neu gekauft (eine Brother Innov-is 1250) und meine zweite (eine Bernina Artista 640) gebraucht. Ich habe für beide Maschinen ungefähr das Gleiche ausgegeben. Mit der gebrauchten Bernina bin ich viel besser gefahren. Nähmaschinen halten Jahre und Jahrzehnte. Es gibt eine Menge Maschinen die trotz 10 Jahren oder deutlich mehr auf dem Buckel bessere Ergebnisse liefern als neuere Maschinen. Ich selbst würde also durchaus immer eine höherwertige gebrauchte Maschine in meine Überlegungen mit einbeziehen. Solche Maschinen kann man bei vielen Händlern kaufen oder die Ebay-Kleinanzeigen im Blick behalten.

Auf der Suche nach einer hilfreichen Antwort für diejenigen, die etwas ratlos beim Maschinenkauf sind, habe ich kurzerhand zum Hörer gegriffen und die Dame angerufen, die in Nähmaschinenfragen mein uneingeschränktes Vertrauen genießt: Petra Neuhierl vom Nähpark Diermeier.
Diermeier_Eingang
Sie hatte ich deshalb im Sinn, weil der Nähpark, mit dem ich selbst sehr gute Erfahrungen gemacht habe, die Maschinen aller gängigen Hersteller im Programm und Frau Neuhierl auf jeder dieser Maschinen selbst genäht hat. Mit meinen Auswahlkriterien im Kopf hat sie mir bzw. Euch die folgenden Empfehlungen gegeben (Stand August 2014):

Ganz grundsätzlich bieten Nähmaschinen unterhalb von 200 Euro (die der Discountermaschinen ausdrücklich mit eingeschlossen) nur bescheidenen Nähspaß. Hier ist neben der dürftigen Verarbeitung der Maschinen durchaus ein Problem, dass man z.B. die Stichlänge nicht variieren kann. Damit ist es fast unmöglich Materialien wie Filz, Wachstuch oder (Kunst-) Leder überhaupt vernünftig zu nähen.

Ein Einstiegsmodell rund um 200 Euro kann die Janome JR1012 sein . Diese Maschine hat 14 Stichprogramme, davon 7 Strechstiche und ein Knopfloch. Alles in allem kann man sagen ein zuverlässiges mechanisches Modell.

Die erste echte Empfehlung von Frau Neuhierl ist eine Maschine mit einem Preis rund um 300 Euro, die Brother innov-is 10A. Eine ideale Einsteigermaschine, halb mechanisch, halb elektronisch, die zwar Grundeinstellungen hat, die aber individuell verändert werden können. Sie hat schon 3 verschiedene Knopflöcher im Programm und Stretch-Programme zum Nähen von Jersey.

In der Preisklasse bis 500 Euro bekommt man mit der Janome DC 230 und DC 3018 das Meiste für sein Geld. Hier ist das Transportverhalten schon ziemlich gut was besonders für Taschennäher immer ein Entscheidungskriterium sein sollte, weil hier oft viele Lagen auf einmal genäht werden und das möglichst ohne Fehler im Stichbild oder dem Verschieben der Lagen.

In der Preisklasse zwischen 500 und 1.000 Euro ist die Janome DC4030 eine gute Wahl. Sie hat zwar im Vergleich wenige Stichoptionen, aber einen sehr guten Transporteur und einen verstellbaren Nähfußdruck, was nicht nur fürs Jersey-Nähen hilfreich ist. Die Janome 5200 Memory Craft ist ebenfalls eine gute Empfehlung. Hier ist der Stichplattenkonverter ein besonderes Highlight. Damit verkleinert sich bei einem Geradstich die Stichplatte und das Stichbild wird besonders sauber.
Diermeier_Bernina
Ab 800 Euro beginnt das Sortiment von Bernina. Ich selbst bin mittlerweile völlig überzeugt von der Qualität der Bernina-Maschinen. Bernina arbeitet nach wie vor mit einem Vertikalgreifer, wie z.b. CB-, Rundlauf- oder auch dem B9 Greifer, d.h. die Unterspule wird von vorne mit einer separaten Spulenkapsel und nicht von oben eingesetzt. Diese Technik ist aufwendiger und damit teuer in der Herstellung, führt durch die größere Präzision aber zu einem wesentlich saubereren Stichbild.
Greifer BerninaSpulenkapsel Bernina
Das Einsteigermodell, die Bernina 215, hat noch keine optimalen Lösungen für Knopflöcher (ein wichtiges Kriterium für alle Bekleidungsnäher). Damit wartet erst das Folgemodell B330 auf. Diese Maschine kann ohne Einschränkungen empfohlen werden.

Oberhalb von 1.000 Euro sind die Maschinen von Bernina in Ihrer Qualität konkurrenzlos mit zwei Ausnahmen: Die Janome 8200 und Janome 8900 nähen mit sehr guter Qualität und bieten mehr  Extras und damit Nähkomfort gegenüber gleichpreisigen Bernina-Maschinen. Sie sind mit dem großzügigen Platzangebot rechts der Nadel und der variierbaren Obertransporteurgeschwindigkeit nicht nur für Patchworker interessant.

Ich selbst habe mich von Anfang an für eine kombinierte Näh-und Stickmaschine entschieden. Wann immer es ums Sticken geht sind die Maschinen von Brother eine gute Wahl. Die Stickergebnisse sind wirklich gut und die Bedienung einfach. Das kann ich aus Erfahrung mit meiner Innov-is 1250 absolut bestätigen.
Brother_Innov-is 1250
Und trotzdem habe ich mich nach zwei Jahren von meiner Brother-Maschine verabschiedet und bin zu Bernina gewechselt denn beim Stickmaschinen-Kauf sollte man sich vorab eine Frage stellen: Will ich eine Stickmaschine, die auch Nähen kann oder eine gute Nähmaschine, die auch eine Stickfunktion hat? Ich für mich habe in den ersten zwei Jahren festgestellt, dass ich nicht so häufig sticke aber sehr gerne nähe und auf saubere und präzise Ergebnisse viel Wert lege. Deshalb habe ich Modell und Hersteller gewechselt.

Viele fragen sich vielleicht warum große Namen wie Pfaff und Singer in dieser Auflistung gar keine Rolle spielen. Zum einen sei gesagt: Es ist meine persönliche Meinung zum Nähmaschinenkauf kombiniert mit den Empfehlung einer erfahrenen Frau vom Fach.

Zum anderen leben diese beiden Herstellernamen bis heute von dem Ruf, den sie sich vor Jahrzehnten mit dem Bau von hochwertigen Maschinen erarbeitet haben. Beide Hersteller sind vor Jahren insolvent gewesen und die Namensrechte sind mittlerweile teils mehrfach verkauft worden. Die Maschinen, die heute das Label Pfaff oder Singer tragen kommen also nicht mehr aus demselben Stall wie die noch vor 15 Jahren verkauften Maschinen. Die heutigen Maschinen haben meiner Meinung nach leider mit der Qualität vergangener Tage nicht mehr viel gemeinsam.

Ich hoffe, dass ich mit diesem Post denjenigen, die das Hobby Nähen für sich entdeckt haben und nun nach einer passenden Maschine suchen, ein bisschen Hilfestellung geben konnte. Am besten, Ihr wendet Euch mit euren persönlichen Auswahlkriterien an den Händler Eures Vertrauens. Mittlerweile gibt es viele Online-Händler, die gute Maschinen zu einem guten Preis anbieten. Trotzdem würde ich nie auf eine persönliche Beratung am Telefon oder vor Ort verzichten und wann immer die Möglichkeit besteht eine Einweisung beim Fachhändler mitnehmen. Je hochwertiger die Maschine, desto mehr gibt es zu entdecken. Ich glaube ohne die ausführliche Einweisung die ich vor einem Jahr von Frau Neuhierl bekommen habe würde ich bis heute nur einen Bruchteil der Möglichkeiten ausschöpfen, die meine Nähmaschine bietet.

Viele Grüße
Barbara