12/1/17

Herbstkissen Nummer Eins aus meinen Lieblings-Unifarben

Ihr Lieben,

für diejenigen, die hier reichlich Geduld und Sitzfleisch an den Tag gelegt haben um ein knappes Jahr auf die Fortsetzung einer Unikissen-Blogaktion zu warten, die schon vor Monaten hätte beendet sein sollen: Sonderapplaus für Euch. Ihr seid wirklich treue Begleiter und ich weiß Euch sehr zu schätzen.

Für alle anderen möchte ich gerne noch einmal kurz erläutern um was es hier eigentlich geht: Vor einem Jahr hat meine liebe Freundin Grete vom Stoffsalat mich gefragt, welche denn meine liebsten Uni-Farben sind. Die ursprüngliche Idee war ein Stoffpaket meiner liebsten und meist genutzten Art Gallery Pure Elements zusammenzustellen und anschießend unter Euch zu verlosen.

Es ist mir gar nicht so schwer gefallen die 24 Lieblingsfarben auszusuchen. Aber die damit einhergehende Idee umzusetzen etwas aus ihnen zu nähen fand ich relativ schwierig. So viele verschiedene Farben nutze ich eigentlich nie in einem Projekt. Und so ist die Idee entstanden aus den 24 Farben vier Pakete mit jeweils 6 Farben zu schnüren, sie den Jahreszeiten zuzuordnen und aus dem Farbmix jeder Jahreszeit ein Kissen zu nähen. Es gibt bereits Kissen und Stoffpakete zum Winter, Frühling, Sommer und ab heute auch endlich zum Herbst.

Wenn ich an den Herbst denke, dann kommen mir automatisch zwei Farbpaletten in den Sinn: Zum einen die ruhigen Braun- und Cremetöne und zum anderen die satten, kräftigen Farben der Blätter, Früchte und Beeren im Herbst. Und nach langem Überlegen habe ich mich dazu entschieden mein Herbstpaket auf zwei Kissen aufzuteilen. Eines für jede Farbpalette in meinem Kopf.

Um es Euch ein bißchen besser nachvollziehbar zu machen warum ich gerade diese Farben der jeweiligen Jahreszeit zugeordnet habe, sind auch für den Herbst wieder sog. Moodboards entstanden. Zusammengestellt habe ich sie mit Hilfe von Pinterest-Bildern, die meine Stimmung, Farben und Motive zur jeweiligen Saison einfangen.

Gerade nachdem ich jetzt stundenlang Bilder gesucht und zusammengestellt habe kann ich sehr gut verstehen, dass der Herbst die Lieblingsjahreszeit so vieler ist. Diese satten Farben! Und gleichzeitig strahlen viele der Bilder eine solche Ruhe aus. Denn auch das ist der Herbst für mich: Zeit zum warm Einkuscheln und Lesen.

Einige Farben, die für mich in den Herbst gehören, habe ich bereits in anderen Monaten verwendet. Und um beiden Vorstellungen von “Herbst” in meinem Kopf gerecht zu werden, gibt es zwei sehr unterschiedliche Vorschläge für Herbstkissen von mir. Das heute gezeigte in ruhigen Farben und ein zweites Kissen in kräftigen und satten Tönen. Diese 6 Herbstfarben runden mein Paket der 24 Lieblings-Unistoffe ab:

 

Die Farben des Pakets von oben nach unten:

Mediterraneo (Mittelblau)Turmeric (warmes Gelb), Sandstone (helles Beige), Macchiato (Milchkaffeebraun), Tile Blue (Petrol) und Cabernet (dunkle Aubergine)

 

Für mein erstes Kissen, das schon vor Monaten entstanden ist und seit Wochen meine Leseecke im Schlafzimmer schmückt, habe ich zu Teilen auf die Farben aus dem Herbstpaket zurückgegriffen, aber auch das Beerenrot und Marineblau aus den Winterfarben und ein Grün sowie das Cremeweiß aus dem Sommerpaket eingestreut.

Wer hier schon länger mitliest kennt meine Liebe zu den Unifarben bereits. Und ich finde gerade dieses Schnittmuster zeigt, wie schön eine Unimischung wirken kann und ein Muster oft viel mehr zur Geltung bringen kann.

Das Schnittmuster heißt Mirth und kann über den Craftsy-Schnittmustershop als pdf gekauft werden. Mirth wird auf Papier genäht damit das Ergebnis möglichst akkurat wird. Das dauert zwar eine Weile, ist aber gleichzeitig sehr meditativ und führt zu guten Ergebnissen. Ich finde, es ist die Mühe wert.

Wer sich noch nie am Paper Piecing versucht hat, dem kann Verena von “einfach bunt” mit ihrer tollen und ausführlichen Anleitung bestimmt weiterhelfen.

Diese Hilfsmittel haben sich bei mir sehr bewährt:

Ein Add-a-Quarter-Lineal. (Affiliate Link was das ist erkläre ich am Ende des Blogposts). Damit ist das ständige Kürzen der Nahtzugabe ganz einfach und immer akkurat. Zusätzlich ein Rollschneider und der Stiletto von by Annie. Die spitze Seite ist dafür gedacht Stoff, zum Beispiel beim Einfassen, ganz nah an der Nadel festzuhalten und ist damit ein Garant für schöne Nähte. Beim Paper Picing kommt aber das hintere Ende des Stilettos zum Einsatz: Diese abschrägte Kante dient dazu Nähte auseinander zu bügeln. Damit ist nicht nach jeder Naht der Gang zum Bügeleisen notwendig. Das ist schon eine enorme Zeitersparnis.

Beim Zurechtschneiden von Quiltblöcken ist eine rotierende Schneidematte (Affiliate Link) eine große Hilfe. Es gibt sie in allen möglichen Ausführungen. Meine ist 30x30cm. Bei einer rotierenden Schneidematte kann man das Schneidebrett im Kreis drehen. Es muss beim Zuschneiden also nur einmal das Lineal sauber angelegt werden. Danach drehe ich an der Platte und setze nicht, wie herkömmlich, das Lineal von der anderen Seite erneut an. Damit verrutscht nichts während ich rund herum schneide. Eine ziemlich große Zeitersparnis. Ich will meine nicht mehr missen.

Anschließend werden die einzelnen Teile zusammengenäht. Ich habe vorher das Papier auf der Rückseite entfernt. Im Nachhinein habe ich mich darüber geärgert denn beim Zusammennähen haben sich ein paar Teile leicht verschoben. Das passiert mit der Papierrückseite nicht.

Das Quilting ist ganz simpel. Ich habe nur füsschenbreit jeden farbigen Bestandteil umnäht. Das gibt einen schönen 3D-Effekt.

Wie auch schon bei einem Weihnachtskissen habe ich auf einen schräg gestreiften Bindingsstoff zurückgegriffen. Wann immer eine Serie mit diesen Schrägstreifen  erscheint schlage ich zu. Gerade für Kissen und Decken aus Unistoffen sind sie eine optimale Einfassung. Dieser Taube-fabende stammt aus Vanessa Goertzen/ Lella Boutiques Serie “Olives Flower Market”. Gekauft habe ich ihn letztes Jahr im Stoffsalat. Er ist mittlerweile leider nicht mehr erhältlich. Aber solche Stoffe kommen alle paar Monate in Serien vor.

Wie alle meine Kissen hat es hinten einen verdeckten Reißverschluss. Damit ist auch die Rückseite weich und der Zipper kann in keiner Wolldecke oder einem Kleidungsstück hängen bleiben. Wie es geht habe ich hier erklärt.

Für dieses Kissen habe ich die folgenden 9 Art Gallery Pure Elements-Farben verwendet (3 davon aus dem Herbstpaket):

von oben nach unten:

Lemonade (helles Grün, aus dem Frühlingspaket)Nocturnal (Dunkelblau, aus dem Winterpaket)White Linen (Hintergrundstoff, bereits im Sommerpaket enthalten), Turmeric (warmes Gelb)Sandstone (helles Beige), Dark Citron (sattes Grün, aus dem Sommerpaket), Spiceberry (Beerenrot, aus dem Winterpaket),  Macchiato (Milchkaffeebraun), zu guter Letzt ein paar kleine Schnipsel Coffee Bean (Dunkelbraun). Nur so um mit meiner eigenen Regel zu brechen die da hieß nur Unis zu verwenden, die zu den 24 Auserwählten gehören. Aber des Gesameindrucks wegen (sowohl dem Optischen als auch zusätzlich als Ausdruck meiner eigenen Wankelmütigkeit) musste da einfach noch ein bisschen Braun dazu. Diese Farbe ist in den 24 Favoriten nicht enthalten.

Und in einem zweiten Post gibt es dann die farblich deutlich kraftvollere Variante eines Herbstkissens. Ich bin ja gespannt welches Euch besser gefällt.

Mit dem Abschluss der Serie verlose ich gemeinsam mit Grete vom Stoffsalat ein Fat Quarter-Paket mit meinen 24 Lieblings-Unisstoffen von Art Gallery. Ich hoffe wir haben mit dieser Kissenaktion zeigen können, was in Uni-Stoffen steckt!

Genießt die letzten Herbsttage bei heißem Tee und einem guten Buch. Eine wunderbare Zeit um mitten zwischen selbstgenähten Kissen und Decken zu sitzen und zu schmökern, nicht wahr?

Liebe Grüße
Barbara

P.S: Was ist ein Affiliate Link? Große Versandhäuser wie z.B. Amazon bieten uns Bloggern die Möglichkeit eine kleine Provision zu erhalten, wenn ein Leser einem Link folgt und ein Produkt dort kauft. Den Leser kostet das nichts, uns Bloggern bietet es aber die Möglichkeit unbeeinflusst Produkte zu empfehlen, Quellen zu benennen und mit der Summe der Provisionen unsere Kosten, die uns durch das Bloggen entstehen wie Hostingkosten oder Gebühren für Fotobearbeitungsprogramme, zu decken. Ich freue mich also, wenn ihr mit Eurem Kauf über den Link mich als Blogger unterstützt. Im Grunde geht es mir aber vorrangig darum Euch eine mögliche Einkaufsquelle für das empfohlene Produkt zu benennen. Ich bin ein großer Freund des (Stoff-) Einzelhandels und bin mir sicher, dass der Händler Eures Vertrauens Euch die Produkte auch bestellen kann.