Alles über Garne. Teil 1: Aurifil und die verschiedenen Garnstärken

 In Garn, Patchwork und Quilten

Seit vielen Jahren nutze ich Aurifil Garne und auch bei uns im Shop sind sie inzwischen in verschiedenen Garnstärken eingezogen. Damit verbunden kommen regelmäßig Fragen zu den unterschiedlichen Stärken, Farben und ihrem jeweiligen Verwendungszweck auf. In dieser Mini-Serie möchte ich Dir Deine Fragen beantworten.

Schon 2014 habe ich in einem Blogpost über das Aurifil und meine Erfahrungen damit geschrieben. Den Blogpost findest Du hier.

Warum Garne von Aurifil?

Der italienische Garnhersteller hat sich auf die Produktion von Garnen aus hochwertiger, ägyptischer Baumwolle spezialisiert. Unter Patchworkern sind diese Garne sehr beliebt, nicht zuletzt wegen ihrem fantastischen Glanz und der großen Farbpalette. Rund 270 Farben bietet Aurifil in verschiedenen Stärken. Eine Echt-Farbkarte kannst Du bei uns im Shop bestellen.

 

Das Anbaugebiet von Baumwolle lässt sich ein wenig mit dem eines guten Weins vergleichen. Bestimmte Gebiete, wie die Nilregion in Ägypten, sind optimal für Baumwolle geeignet und die Qualität dementsprechend gut. Je länger der verwendete Baumwollfaden, umso mehr Stabilität und Glanz gibt er dem Garn. Jede Baumwollfaser ist bei dieser ägyptischen Baumwolle rund 3cm lang. Daraus lassen sich stabile Garne drehen, die kaum Flusen in Deiner Maschine produzieren.

Welche Vorteile bietet ein reines Baumwollgarn?

Verschiedene Eigenschaften der Baumwolle sind für Quilting-Projekte ideal:

  1. Das Garn ist sehr gut hitzebeständig. Beim Patchworken wird immer wieder und wieder gebügelt. Baumwollgarn macht das gar nichts.
  2. Es ist viel weicher und damit angenehmer als Polyester. Damit ist auch das fertig gequiltete Projekt weicher.
  3. Quilter nutzen Baumwollgarn, damit der fertige Quilt homogen einläuft. Ein Quilt aus Baumwollstoffen, Baumwollvlies und Baumwollgarn kann viele Runden durch die Waschmaschine und den Trockner drehen und wird im selben Verhältnis einlaufen.
  4. Baumwollfäden erzeugen im fertigen Quilt keine Schäden durch Abrieb. Polyester ist härter und wird mit der Zeit an der Baumwollfaser reiben. Damit kann über die Jahre der Stoff Schaden nehmen und es entstehen Risse im Quilt. Bei einem Baumwollgarn ist das kein Risiko. Möglich, dass ein Baumwollfaden irgendwann reißt. Eine Naht im Quilting lässt sich aber viel leichter reparieren als ein ausgerissener Stoff.

Die Garnstärken

Baumwollgarn wird in verschiedenen Stärken produziert.  Für gute Nähergebnisse ist es zudem wichtig, dass Du die richtige Nadel verwendest und die passende Garnstärke im Unterfaden genutzt wird.

Die Nummer auf der Spule gibt Auskunft über das Gewicht des Garns. Je kleiner die Zahl, desto dicker ist das Garn. Zudem unterscheiden sich die Spulen in der Farbe. Damit kannst Du sie zu Hause gut auseinanderhalten.

 

12wt -Das dickste Baumwollgarn im Sortiment 

Diese Stärke wird vorrangig für das Applizieren mit der Hand und Handquilten genutzt. Du kannst es aber auch für Kreuzstich-Projekte und zum Applizieren mit der Maschine nutzen.

Wenn Du es für das Nähen mit der Maschine nutzt, wird eine 90-er oder 100-er Nadel empfohlen. In die Unterspule setzt Du am besten ein 40wt-Garn ein, sonst lässt es sich mit der Maschine kaum verarbeiten. Das Garn ist auf einer roten Spule aufgewickelt.

28wt – Ein kräftiges Baumwollgarn für Akzente 

Diese Stärke lässt sich gut mit der Maschine vernähen. Es eignet sich seht gut für Ziernähte und Zierstiche. Hier setzt das Garn einen tollen, glänzenden Akzent.

Genutzt wird es vorrangig für das Applizieren und Quilten mit der Hand. Wenn Du Deinem Quiltprojekt viel Ausdruck geben willst und Deine Stiche hervorheben möchtest, kannst Du dafür diese Stärke nutzen.

28wt-Garn erkennst Du an der grauen Spule. Im Unterfaden nutzt Du am besten ein 40wt-oder 50wt-Garn. Du brauchst zudem eine 90-er Nadel.

 

40wt- Fürs Quilten und stabile Nähte

Mit einem 40wt-Garn erzeugst Du reißfeste und stabile Nähte an Taschen, an handgenähtem Spielzeug oder ausgestopften Kuscheltieren.

Quilter bevorzugen allgemein diese Stärke, um das Quiling ausdrucksstark und stabil zu gestalten.

Du erkennst die Stärke 40wt an der grünen Spule. Nutze diese Stärke auch im Unterfaden. Als Nadel empfiehlt sich eine Quiltingnadel 90/14 oder 75/11, eine 80-er Universal- oder Topstitch-, Microtex- oder eine Jeansnadel.

Wir haben inzwischen die Bestseller-Farben als 40wt Spule und zusätzlich alle Color-Builder (3-er Sets in allen Farbrichtungen) dauerhaft im Sortiment.

50wt – Der Klassiker

Die Stärke 50wt ist die verbreitetste Garnstärke mit dem größten Einsatzbereich. Es eignet sich für das generelle Nähen und Quilten. Besonders geeignet ist diese Stärke aber beim Piecing, also dem Zusammensetzen Deiner Quilt-Vorderseite. Hier wollen wir, dass die Nähte stabil sind, aber nicht auftragen. Nach dem Bügeln der Blöcke macht sich dieses Garn ganz schlank.

Zusätzlich ist es für English Paper Picing, dem Nähen auf Papier (Foundation Paper Picing) und Applizieren gut geeignet.

Üblicherweise wird 50wt-Garn als Ober- und Unterfaden genutzt. Als Nadel empfiehlt Aurifil eine 80/12 Microtex-Nadel, Universalnadeln in der Stärke 80, Quilting- und Topstitchnadeln oder Jeansnadeln.

Du erkennst die Stärke 50wt an der orangenen Spule. Wir führen das Garn in einer großen Farbauswahl in 2 Größen (Rund 100 Farben als 1.300m und die Hauptfarben als 200m Spulen), in 3-er Farbsets, den Color Buildern,  und verschiedenen Designer-Zusammenstellungen.

80wt – Das besonders feine Garn

Auf schicke Kirschholzspulen aufgewickelt kommt dieses feine Garn besonders hübsch daher. Du kannst es zum Applizieren und Free Motion Quilting mit der Maschine nutzen (mit einer 70/10-er Nadel und 80wt im Unterfaden). Vorrangig wird es aber für English Paper Picing und vor allem für das Applizieren per Hand genutzt. Die Fäden sind kaum sichtbar.

Beim Nähen mit der Hand empfiehlt sich das Arbeiten mit einer Länge von 30-45cm, damit sich das Garn beim Arbeiten nicht ständig verdreht und verknotet. Die Nadelstärke #10 von Tulip ist gut geeignet. Ein Einfädler leistet Dir gute Dienste. Das Garn ist so dünn, dass es sonst ein wenig fummelig ist, es durch das Öhr zu fädeln.

Für diese Stärke hat Aurifil eine kleinere Farbpalette von insgesamt 88 Farben. Wir führen diese Stärke in einer kleinen Auswahl.

Wool – Das Wollgarn

Dieses Garn besteht zu 50% aus Wolle und 50% aus Acryl. Die Farbe ist damit stumpfer als die eines 100% Baumwollfadens. Der dicke Faden eignet sich sehr gut für das Sticken mit der Hand und Quiltingprojekte, bei denen der Faden im Vordergrund stehen soll. Nutze dafür eine 90/14 Topstitch-Nadel und die Stärke 50wt im Unterfaden.

AuriFloss – Das Handstickgarn

Nach einigem Rumexperimentieren mit verschiedenen Herstellern ist dieses Garn mein Favorit für alle Handstickprojekte. Besonders in Kombination mit Filz ist es ein tolles Garn, das bei mir viel zum Einsatz kommt. Auch dieses Garn erhältst Du auf einer Kirschholzspule. Es verdreht und verknotet kaum. Das Garn ist aus 6 Fäden gedreht, die sich gut trennen und einzeln nutzen lassen. Ich arbeite meist mit 4 Fäden, wenn ich Filzprojekte nähe.

Mit diesem Garn kannst Du auch Big-Stitch-Quilting angehen oder Buchstaben und Embleme an Kleidung und Taschen sticken. Es eignet sich hervorragend für Kreuzstich, Nadel-Stickerei, Tatting, Nadelspitze, Häkeln, Applikationen und ganz generell Handstickerei.

Inzwischen ist das Aurifloss in allen 270 Farben erhältlich. Es ist nicht zum Nähen mit der Maschine geeignet. Die verwendete Nadel bestimmt das Projekt. Du kannst Stick-, Kreuzstich und viele weitere Handsticknadeln nutzen. Auf jeder Holzspule sind 16 Meter aufgewickelt.

Wir haben einige Farben als Einzelspule und Sets im Shop. Nicht zuletzt die große Geschenkbox mit 45 Spulen. Der Anblick der Rollen in der Box ist schon ein Genuss für die Augen.

Im nächsten Blogpost möchte ich etwas genauer darauf eingehen, wann ein 40wt- und wann ein 50wt-Garn optimal geeignet ist.

Bis dahin herzliche Grüße
Barbara

 

Empfohlene Beiträge
Anzeigen von 2 Kommentaren
  • Christine Sutschek

    Liebe Barbara, vielen Dank für den Aurifil-Blog. Das ist eine tolle Idee darüber genauer zu schreiben. Ich habe mir vor kurzem auch Aurifilgarne gekauft in unterschiedlicher Stärke. Jetzt habe ich die Möglichkeit diese dem Nähprojekt entsprechend besser zu verwenden. Freue mich schon auf den nächsten Blog. Liebe Grüße Christine (melde mich aus Graz/Österreich) 🙂

  • schafini

    Vielen vielen Dank für diesen Beitrag.

    Beim Sticken arbeite ich ja mit DMC, aber eher weil meine Vorlagen darauf ausgelegt sind.

    Sehr interessant und hilfreich sind die Nadelempfehlungen!

    Nicht zuletzt freue ich mich auf den 40/50wt Beitrag, da ich noch zu neu in der “Nähgang” und Szene bin.

    Ich bin aber eh ein Informationsschwamm wenn es um neue Hobbys geht, erst informieren, dann hoffentlich Fehler vermeiden und glücklich sein

    Lg

Einen Kommentar hinterlassen

0